Hoffen auf die Landesregierungen

14. Mai 2001, 11:02
posten

Salzburger PLAGE: Molterer wertet "Farce" als Erfolg

Salzburg - Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer (ÖVP) werte eine "Farce" als Erfolg. So reagierte die Überparteiliche Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) auf das Ergebnis der gestrigen Gespräche zum Thema Temelin. Wie könne Molterer von einem Erfolg sprechen, wenn nun angeblich das nachgeliefert werde, was bei der ersten Vorlage der UVP fixer Bestandteil hätte sein sollen, fragte die Sprecherin der PLAGE, Maria Fellner, am Sonntag. Die Chancen, Temelin via Tschechiens EU-Beitritt zu stoppen, seien wie eine heiße Kartoffel fallengelassen worden.

Wie könne der tschechische Außenminister Kavan schon jetzt sagen, die Nachlieferung der fehlenden UVP-Unterlagen habe keine Auswirkungen auf das Ergebnis der Gesamt-UVP. "Steht das Resultat dieser UVP, die insgesamt unter völlig inakzeptablen Bedingungen stattfindet, schon fest?", mutmaßt die PLAGE, die fordert, das am 25. März stattgefundene Hearing zur Bürgerbeteiligung wegen der fehlenden Unterlagen erneut anzusetzen. Alle Antiatomgruppen und NGO's haben sich von diesem Hearing distanziert.

Die PLAGE weist darauf hin, dass bereits drei Viertel der Brennstäbe zur Beladung des zweiten Reaktorblocks in Temelin lagern. Noch dieses Jahr solle der zweite Reaktor angefahren werden. Durch das Versagen der Regierung in Sachen Temelin liege die ganze Hoffnung der Atomgegner einmal mehr bei den Landesregierungen. Der Salzburger Landtag habe bereits den einstimmigen Beschluss gefasst, Informations- und Rechtsschritte der Temelin-Gegner massiv zu unterstützen.

(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.