Serbischer Vizepremier wehrt sich gegen Amtsenthebung wegen Sex-Affäre

14. Mai 2001, 12:19
1 Posting

Obradovic sieht "Kompromitierung"

Belgrad - Der serbische Vizeregierungschef Vuk Obradovic, der wegen einer mutmaßlichen Sexaffäre abgelöst werden soll, wehr sich gegen seine Absetzung: In einer am Sonntag in Belgrad veröffentlichten Erklärung Obradovics hieß es, die Angriffe gegen ihn hätten die "Kompromitierung" seines Kampfes gegen die Kriminalität in Serbien zum Ziel. Aber der Kampf gegen die Mafia sei nicht mehr aufzuhalten. Der Ex-General war seit der Regierungsbildung Ende Jänner für die Bekämpfung der Korruption zuständig.

Die Entscheidung, den Vizeregierungschef abzulösen, hatte der Vorstand der regierenden Koalition DOS am Freitagabend mit großer Stimmenmehrheit gefällt. Die DOS-Führer verpflichteten Regierungschef Zoran Djindjic, umgehend vom Parlament auch formell die Amtsenthebung zu verlangen. Obradovic und seine Fraktion in der Sozialdemokratie (SD) erkennen die Ablösung aber nicht an.

Der Ex-General war von seinem eigenen Parteipräsidium wegen einer mutmaßlichen Sex- Affäre Anfang der vergangenen Woche abgelöst worden. Mehrere Frauen hatten ihn wegen sexueller Belästigung angezeigt. Obradovic wies die Beschuldigungen zurück und schloss seinerseits die Kritiker aus der Partei aus. Über die Zukunft der neun SD-Mandate im serbischen Parlament soll demnächst das Justizministerium entscheiden. (APA/dpa)

Share if you care.