Südserbische Albaner-Rebellen stimmen Demilitarisierung zu

11. Mai 2001, 19:28
3 Postings

UCPMB unterzeichnet Abkommen mit Belgrad

Konculj - Die albanischen Rebellen in Südserbien haben am Freitag eigenen Angaben zufolge ein Abkommen mit der Regierung in Belgrad über die Demilitarisierung zweier Dörfer in der Pufferzone an der Grenze zum Kosovo unterzeichnet. Die serbische Regierung hatte der von der NATO gebilligten Vereinbarung bereits Ende April zugestimmt. Das Abkommen sieht vor, dass sich die albanischen Rebellen und die serbischen Sicherheitskräfte aus den Dörfern Lucane und Turija nahe Bujanovac zurückziehen.

Seit Monaten kontrollieren albanische Rebellen von der "Befreiungsarmee für Presevo, Medvedja und Bujanovac" (UCPMB) einige Dörfer in der mehrheitlich von Albanern bewohnten südserbischen Region an der Grenze zum Kosovo. Die UCPMB kämpft nach eigenen Angaben für einen Anschluss der Region an die von der UNO verwaltete südserbische Provinz Kosovo.

Die Pufferzone zwischen Serbien und Kosovo war nach dem Sieg der NATO gegen Jugoslawien im Kosovo-Krieg 1999 eingerichtet worden, um Übergriffe jugoslawischer Truppen auf Kosovo-Albaner zu verhindern. In den vergangenen Monaten durften Truppen Belgrads mit Zustimmung der NATO wieder in einige Sektoren der Zone einrücken, um gegen Übergriffe albanischer UCPMB-Rebellen vorzugehen. (APA)

Share if you care.