Klares Zeichen für Mitbestimmung bei Wiens erster Jugend-Volks- Befragung

11. Mai 2001, 15:51
posten

50, 1 Prozent der Jugendlichen sind sich über Ausgehzeiten einig

Wien - "Die Jugendlichen haben gezeigt, dass sie wahlmündig sind", sagte der Wiener Jugendanwalt Anton Schmid anlässlich der Präsentation des Ergebnisses der ersten Jugend-Volksbefragung in der Bundeshauptstadt. Alle Mädchen und Burschen ab der 9. Schulstufe wurden von der Kinder- und Jugendanwaltschaft dazu aufgerufen, an der Erhebung zum Thema Ausgehzeiten teilzunehmen.

Ausgenen ab 16 Jahren - Mündig genug für Selbstentscheidung

Von 63.436 Stimmberechtigten antworteten 19.358 oder 30,51 Prozent.

26 Prozentdavon stimmten für die derzeit geltenden Ausgehzeiten im Wiener Jugendschutzgesetz (bis 14 Jahre: 21.00 Uhr, von 14 bis 18 Jahre: 24.00 Uhr).

Für einen von Jugendlichen und Erwachsenen ausgearbeiteten Vorschlag (bis zwölf Jahre: 22.00 Uhr, von zwölf bis 16 Jahre: 1.00 Uhr, ab 16 Jahre: frei) stimmten 50,1 Prozent.

Weder mit den geltenden Ausgehzeiten noch mit dem neuen Vorschlag waren 20 Prozent einverstanden.

Dieses Ergebnis ist Schmid zufolge vor allem für jene Erwachsenen sehr überraschend gewesen, die Jugendliche oft für unreif erklären. Es zeige, dass auch junge Menschen selbst der Meinung sind, dass es Grenzen geben sollte.

Die Jugendanwaltschaft sieht in dem Ergebnis ein klares Zeichen dafür, dass kein Weg mehr an der Mitbestimmung für Jugendliche bei Themen vorbeigeht, die sie direkt betreffen. Die Befragung von Jugendlichen solle analog zur Erwachsenen-Volksbefragung gesetzlich verankert werden.

Jugendschutzgesetz soll exekutiert werden

Mit dem neuen, liberaleren Vorschlag für die Regelung der Ausgehzeiten soll auch die Möglichkeit geschaffen werden, das Gesetz wirklich zu exekutieren, betonte Emil Rennert, stellvertretender Schulsprecher des GRg Rahlgasse. Bisher sei in der Richtung wenig geschehen. "Ein Jugendschutzgesetz, das so konservativ ist wie das jetzige, wird auch in Zukunft nicht ernst genommen werden", sagte Rennert. (APA)

Share if you care.