Brief Abraham Lincolns unter dem Hammer

11. Mai 2001, 09:00
posten

Schreiben seines Mörder brachte deutlich mehr

New York - Ein Brief von Abraham Lincoln hat bei einer Versteigerung in New York deutlich weniger erbracht als einer seines Mörders John Wilkes Booth. Bei der Auktion am Donnerstagabend kamen Notizen, Karten, Briefe und andere handschriftliche Unterlagen berühmter Persönlichkeiten "unter den Hammer". Den höchsten Preis erzielten von Isaac Newton verfasste Schriften: Zwei Seiten aus seiner Zeitschrift wechselten für 80.500 Dollar (90.960 Euro/1,252 Mill. S) den Besitzer.

Für Lincolns 1861 verfasstes Schreiben wurden 21.850 Dollar (24.689 Euro/339.732 S) gezahlt, ein Brief von Booth erzielte 31.050 Dollar (35.593 Euro/489.773 S). Es handelte sich um einen Brief an seinen Schulfreund William O'Laughlin aus dem Jahr 1854 - gut zehn Jahre später waren dessen jüngerer Bruder Michael und Booth an der Verschwörung beteiligt, der 1865 der damalige US-Präsident zum Opfer fiel. (APA/AP)

Share if you care.