"Überraschend, aber gerechtfertigt"

10. Mai 2001, 15:57
1 Posting

Geteilte Analysten-Meinungen zur überraschenden Zinssenkung

Frankfurt- "Der Schritt war sicherlich überraschend, aber dennoch gerechtfertigt, sagte der Analyst Uwe Angenendt von der deutschen BHF Bank. Wir hatten ja bereits im letzten Monat mit einer Zisnsenkung gerechnet, da sich die konjunkturelle Situation weiter eingetrübt hat. Die schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland, die wir in dieser Woche gesehen haben, hat die EZB wohlk letztlich zu diesem Schritt bewegt.

Auch für den Volkswirt Stefan Bielmeier von DB Research kam die Zinssenkung überraschend. Die EZB hat den Markt überhaupt nicht vorbereitet. Alle Äußerungen von den wichtigen EZB-Repräsentanten gingen in die andere Richtung. Es gab wohl einen leichten Druck von außerhalb, aber das war sicher nicht ausschlaggebend.... Die Entscheidung kann man kritisieren, aber manchmal muss eine Zentralbank auch den Markt zu überraschen."

Glaubwürdigkeitsproblem

Steven Pearson, von der Londoner Investmentbank Halifax meinte: "Ehrlich gesagt spricht das nicht für die Glaubwürdigkeit der EZB. Das ist dem Markt überhaupt nicht signalisiert worden, wie man an der Reaktion des Terminmarktes sehen kann. Es passt nicht besonders gut zu den Äußerungen, die wir von der EZB hatten."

"Richtungswechsel in Duisenbergs Aussagen"

"Bei den Äußerungen Duisenbergs ist eine Art Richtungswechsel zu erkennen" sagte Analyst Lothar Hessler von HSBC Trinkaus. "Vor vier Wochen stellten die so genannten Zweitrundeneffekte der hohen Teuerungsraten für die EZB noch eine Gefahr dar und nun scheinen plötzlich von den Lohnforderungen keine Inflationsrisiken mehr auszugehen. Ganz offensichtlich hat der äußere Druck auf die EZB, die Leitzinsen zu senken, Erfolg gehabt." (Reuters)

Share if you care.