MobilCom übertrifft Analystenerwartungen

10. Mai 2001, 12:07
posten
Hamburg - Der Telekommunikationskonzern MobilCom AG ist wegen hoher Investitionen in die Vorbereitungen für den UMTS-Mobilfunkstart in den ersten drei Monaten 2001 tief in die Verlustzone geraten. Zugleich fielen die am Donnerstag veröffentlichten Quartalszahlen aber besser als von Analysten erwartet aus. Der Kurs der am Neuen Markt notierten MobilCom-Aktie legte daraufhin leicht zu. Im Verlauf des Vormittags wollte MobilCom-Chef Gerhard Schmid die Zahlen in einer Telefonkonferenz erläutern. Dem Quartalsbericht zufolge stieg der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 68,4 Mill. Euro (941 Mill. S), nachdem für den gleichen Vorjahreszeitraum noch ein Plus von 14,4 Mill. Euro ausgewiesen worden war.

Analysten hatten im Durchschnitt einen Vorsteuerverlust von über 85 Mill. Euro erwartet. 166 Mill. Euro investierte MobilCom, an denen France Telecom 28,5 Prozent der Anteile hält, eigenen Angaben zufolge in sein Marktwachstum, wodurch sich die Zahl der Mobilfunkkunden auf 4,61 Mill. mehr als verdoppelt habe. Der Marktanteil der für das UMTS-Geschäft wichtigen Vertragskunden erhöhte sich dadurch auf 13,5 Prozent von 9,9 Prozent. Zwei Drittel der Bestandskunden seien Vertragskunden, hieß es. (APA/Reuters)

Share if you care.