Arafat erwartet "drei harte und düstere Monate"

9. Mai 2001, 10:59
1 Posting

"Sharon will uns in die Knie zwingen"

Tel Aviv/Gaza - Der palästinensische Präsident Yasser Arafat hat sich sehr pessimistisch über die Möglichkeit einer Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit Israel geäußert. "Die kommenden drei Monate werden hart und düster sein. Ich sehe keine Hoffnung für einen Neustart der Verhandlungen mit der Regierung (des israelischen Ministerpräsidenten Ariel) Sharon", sagte Arafat im Gespräch mit vier arabischen Abgeordneten des israelischen Parlaments (Knesset).

Die israelische Tageszeitung "Yediot Aharonot" schrieb am Mittwoch, Arafat habe während des Gesprächs am Vortag gesagt: "Sharon will uns in die Knie zwingen, aber das wird ihm nicht gelingen." Arafat betonte, der ägyptisch-jordanische Vermittlungsplan könnte möglicherweise einen Ausweg liefern. Israel sei jedoch "trotz der süßen Worte einiger Sprecher" gegen den Kompromissvorschlag. Der Plan sieht insbesondere einen totalen Stopp des israelischen Siedlungsbaus in besetzten Gebieten vor.

Israelische Medien berichteten am Mittwoch, die USA forderten Erklärungen zu einem angeblichen Plan Sharons, umgerechnet 5,6 Milliarden Schilling in den Ausbau israelischer Siedlungen in den Palästinensergebieten zu investieren. Sharon hatte die Berichte über die geplante Investition zuvor dementiert. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.