Der "Mann mit dem Filzhut"

8. Mai 2001, 14:49
posten

Beuys-Ausstellung in München anlässlich seines 80. Geburtstags

München - Joseph Beuys, einer der bedeutendsten und einflussreichsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit, wäre am Samstag (12. Mai) 80 Jahre alt geworden. Der Münchner Verlag Schirmer/Mosel ehrt den "Mann mit dem Filzhut", der vor 15 Jahren in Düsseldorf gestorben war, mit einer kleinen Auswahl "Beuysscher Kostbarkeiten", teilte der Verlag am Dienstag mit.

Werkübersicht

Gezeigt werden in der bis zum 23. Juni geöffneten Ausstellung unter anderem der legendäre Filzanzug, die "Rose für Demokratie" oder der "Steinhase", aber auch Aquarelle, Siebdrucke und fotografische Arbeiten. Parallel zu der Schau, in der einige Exponate auch zum Verkauf stehen, erscheint das Buch "Joseph Beuys - Eine Werkübersicht 1945-1985" in einer Sonderausgabe.

Der in Krefeld geborene Sohn eines Kaufmanns schreckte erst als fast 50-Jähriger die Kunstwelt auf. Seine Happenings, bei denen der Kunstprofessor in Galerien auf beiden Seiten des Atlantiks Hasen, Koyoten und Pferde ins Rampenlicht holte, waren viel diskutierte Kunstereignisse. Kontroverse Kritiken seiner Aktion "Zeige deine Wunde", bei der Beuys 1979 als Aktionskünstler zwei Bahren aus dem Leichenschauhaus ins Münchner Lenbachhaus brachte, füllen ganze Aktenordner.

Fett und Honig

Immer wieder tauchen bei Beuys Fett und Honig als Symbol des Lebens, in Ecken und auf Schlitten gestapelter grauer Filz als Sinnbild der Wärme im Werk des Künstlers auf. Die oft genug bizarren Objekte, die sich in vielen namhaften Sammlungen befinden, wollte Beuys lediglich als Relikte seiner Aktionen verstanden wissen. Weltweit bekannt wurde Beuys 1979 mit einer Retrospektive im New Yorker Guggenheim-Museum, mit der erstmals ein lebender deutscher Künstler gewürdigt wurde.

Seine Werke erreichten beachtliche Wertsteigerungen:

Ein mit Filz verkleideter Konzertflügel, 1967 für 10.000 Mark (5.113 Euro/70.355 S) verkauft, wurde etwa sieben Jahre später bereits mit 200.000 Mark gehandelt. Als Putzfrauen eine alte Badewanne nicht als Kunstobjekt erkannten und sie sauber schrubbten, wurde der Schaden richterlich im Wert eines Familienheimes eingeordnet. Auch heute noch erzielen zumindest seine Objekte stattliche Preise, dagegen werden grafische Arbeiten schon für 1.000 bis 4.000 Mark angeboten, sagte ein Galerist. (APA)

Share if you care.