Defekter Torpedo schuld am Untergang der "Kursk"

8. Mai 2001, 12:18
posten

Heftige Explosion soll gesamten Bug abgerissen haben

Mainz - Ein defekter Torpedo soll nach Informationen des Zweiten Deutschen Fernsehens schuld am Untergang des russischen U-Boots "Kursk" sein. Dabei war im August vergangenen Jahres die 118-köpfige Besatzung ums Leben gekommen. Aus dem Leck des Geschosses sei ein hochexplosives Gemisch ausgetreten, das einen Brand und so die Explosion weiterer Torpedos verursacht habe, zitiert das ZDF ein Mitglied der russischen Untersuchungskommission, dessen Identität geheim bleiben soll. Die Wucht der Explosion habe den gesamten Bug des U-Boots abgerissen.

Torpeda beim Abschuss exlodiert

Bei dem Versuch, den Torpedo von Bord der "Kursk" abzuschießen, sei er noch in dem U-Boot explodiert, hieß es. Das soll den Angaben zufolge innerhalb von wenigen Minuten die Explosion von weiteren fünf bis sechs Torpedos in der "Kursk" ausgelöst haben. Der Torpedo mit dem Leck habe sich bereits bei der Ausfahrt aus der Marinebasis an Bord befunden.

Zudem zitiert das ZDF hohe NATO-Offiziere in Norwegen, die der russischen Version des Unglücks widersprechen, wonach Schiffe der Allianz in den Zwischenfall verwickelt gewesen sein sollen. Eine Kollision komme auch neuen Untersuchungen von US-Forschern zufolge nicht als Ursache in Frage, teilte das ZDF weiter mit. (AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.