Deutscher Geheimdienstkoordinator warnt vor islamistischem Terror

7. Mai 2001, 19:29
posten

Hinweise auf Querverbindungen zu Bombenanschlägen lösen Besorgnis aus

Mainz - Die deutsche Bundesregierung ist auf mögliche Anschläge islamistischer Terroristen in Deutschland gefasst. In einer Vorabmeldung des ZDF-Magazins "Frontal 21" hieß es am Montag, die Regierung habe Hinweise darauf, dass ein internationales Netzwerk um den in Afghanistan lebenden mutmaßlichen Terroristenanführer Osama bin Laden aus Deutschland heraus unterstützt werde.

In dem Bericht wurde der Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt, Ernst Uhrlau, mit den Worten zitiert, Deutschland sei nicht nur Ruheraum, sondern auch Vorbereitungsraum und Ausgangspunkt für Aktionen. Den ZDF-Angaben zufolge wurden Spendengelder von Moslems in Deutschland auch zur Vorbereitung des Bombenanschlags auf die US-Botschaft in der kenianischen Hauptstadt Nairobi im August 1998 verwendet, bei dem 213 Menschen ums Leben kamen.

Die Spur führe zu einem islamischen Kulturzentrum, das in das Vereinsregister von Heidelberg eingetragen sei, aber lediglich auf dem Papier existiere, hieß es. In Moscheen in verschiedenen Teilen Deutschlands wird den Angaben zufolge unter Gemeindemitgliedern Geld für den "Heiligen Krieg" islamistischer Fundamentalisten gesammelt. (APA/AP)

Share if you care.