Ein Ring voller Zahlen

7. Mai 2001, 19:27
posten

Häkkinen kann den Rekord von Prost einstellen

Spielberg - In der Formel 1 wimmelt es von Zahlen und Daten und Statistiken, viele davon sind reine Spekulations-objekte wie die PS-Zahlen oder Gagen, andere wiederum sind im virtuellen Netz zu finden. So ist es dem Fan möglich, auf der Homepage von BMW-Williams in die Telemetrie der absolvierten GP's zu schauen. Ralf Schumacher fährt Qualifikationsrunden (als eilender Punkt auf der Streckengrafik), ausgewiesen werden Tempo, der jeweils eingelegte Gang, die Drehzahl, die Gaspedalstellung in Prozent und die Lenkbewegungen in Grad. Das Jahreseinkommen von Schumacher, dem Jüngeren, wird übrigens vom Magazin Eurobusiness auf 99 Millionen Schilling im Jahr geschätzt (Tendenz stark steigend), Bruder Michael soll 633 Millionen pro Jahr kassieren.

Wirtschaftsfaktor

Bedeutend sind die Zahlen, die den Wirtschaftsfaktor Formel 1 betreffen. Der A1-Ring in Spielberg sorgt seit 1997 pro Jahr nach einer OGM-Studie für einen Gesamtumsatz von einer Milliarde Schilling, das Steueraufkommen beträgt 220 Millionen, die regionale Wertschöpfung 210 Millionen. Rechnerisch sind der Formel 1 davon 50 Prozent zu verdanken, im Grunde ist ihr Anteil höher, weil all die anderen Veranstaltungen vor allem deshalb am Ring stattfinden, da dieser Formel-1-Status und also eine gehobene Infrastruktur hat.

Im Vorjahr kamen insgesamt 635.000 Besucher auf den Ring, 152.000 Besucher am Formel-1-Wochenende. Diese Zahlen dürften auch heuer erreicht werden. Tickets sind noch in allen Kategorien zu haben (Hotline: 03512 70930), Parkplätze gibt es reichlich, es wurden 350.000 Quadratmeter Wiese gemäht.

Die Sieger

Michael Schumacher, der insgesamt dreifache und aktuelle Weltmeister und WM-Führende, der jedes Jahr glaubhaft versichert, wie gut es ihm in der Steiermark gefällt, hat in Österreich übrigens noch nie gewonnen. Der Rekordler an Siegen ist der Franzose Alain Prost, er gewann auf dem alten Ring dreimal (83, 85, 86). Der Chef des neuen Rings ist Mika Häkkinen, er siegte 1998 und im Vorjahr, er ist der einzige, der heuer den Rekord von Prost einstellen kann. Den Teamrekord hält McLaren mit fünf Siegen. Und Michael Schumacher, der in Spielberg theoretisch vom zweiten McLaren-Fahrer David Coulthard überholt werden könnte, ist der Meinung, dass Häkkinen sein schärfster Widersacher ist. Obwohl der Finne erst vier Punkte auf dem WM-Konto hat. (bez)

(DER STANDARD, PRINTAUSGABE 8.5. 2001)

ZUM THEMA:

Williams

Share if you care.