Romanze

8. Mai 2001, 14:17
posten

Stadtpark einer österreichischen Kleinstadt im Sommer. Eine Oberstufenschülerin des örtlichen Gymnasiums, in der Sonne liegend ...

... Neben ihr, sitzend und mit einem Grashalm spielend, ein etwas älterer Schulkollege. Lange Pause.

DAS MÄDCHEN (wechselt in Sitzposition): Ist das wahr, daß du den Führerschein hast?
DER KNABE (nickt)
DAS MÄDCHEN: Du bist schon achtzehn?
DER KNABE: Zweimal durchgefallen.
DAS MÄDCHEN: Find' ich super.
(Sie wechselt in Liegeposition. Pause. Sie wechselt in Sitzposition und betrachtet längere Zeit den düster vor sich hinstarrenden Knaben.)

DAS MÄDCHEN: Was denkst du denn gar so?
DER KNABE: Nichts. (Er wendet ihr den Blick zu.) Kennst du Rimbaud?
DAS MÄDCHEN: Sicher.
DER KNABE (dessen Züge sich aufhellen): "Das trunkene Schiff"?
DAS MÄDCHEN: Nein.
DER KNABE: "Der Schläfer im Tal"?
DAS MÄDCHEN: Nein.
DER KNABE: Was dann?
DAS MÄDCHEN: Na, das meiste eigentlich. Die Ram- . . . die Rambó-Sachen halt. Und diese Boxergeschichten. Rocky. Oder spricht man das auch französisch, Roquis?
(Der Knabe wendet den Blick ab. Seine Züge verdüstern sich.)
DAS MÄDCHEN (wechselt in Liegeposition): Gar so toll finde ich Rambó nicht. Zu brutal.
(Pause)
DAS MÄDCHEN (wechselt in Sitzposition): Hast du ein Auto auch?
DER KNABE (schüttelt den Kopf)
DAS MÄDCHEN (wechselt in Liegeposition): Schade. Wir hätten ins Kino fahren können.
Ich hätte das gern gesehen, "das trunkene Schiff". Vielleicht spielen sie es irgendwo.
DER KNABE: Eher nicht.
(Pause)
DAS MÄDCHEN (zu sich): "Das trunkene Schiff" . . . Blö-
der Titel. (Zum Knaben:) Ist das auch so brutal?
DER KNABE: Eher schon.
(Vorhang)
(DER STANDARSD, Printausgabe, 08.05.2001)

Nachtrag zum Rimbaud-Preis für junge Literatur
Share if you care.