Bürgermeister von Grosny verfügt Lynchjustiz gegen Rebellen

7. Mai 2001, 17:10
posten

Erlass laufe laut russischem Menschenrechtler Rechtssprechung zuwider

Moskau - In der tschetschenischen Hauptstadt Grosny hat der Moskau-treue Bürgermeister Bislan Gantamirow die Erschießung von Rebellen ohne Prozess verfügt. "Die außergewöhnliche Lage rechtfertigt außergewöhnliche Maßnahmen, damit die Terroristen verstehen, dass niemand mit ihnen irgendwelche Umstände machen wird", bekräftigte Gantamirow am Montag in Moskau seine Anordnung zur Lynchjustiz, die auf heftige Kritik stieß.

Dieser "Aufruf zur Willkür" verstoße gegen das russische Strafrecht, kritisierte der russische Menschenrechtsbeauftragte für Tschetschenien, Wladimir Kalamanow, nach Angaben der Agentur Interfax. Auch die Generalstaatsanwaltschaft erklärte, Gantamirow setze sich über das Gesetz hinweg. "Das ist unzulässig."

Anschläge der Rebellen

Obwohl Grosny Anfang Februar 2000 von russischen Truppen erobert wurde, verüben die tschetschenischen Rebellen dort fast täglich Anschläge oder beschießen Wachposten. Außerdem wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche russische Einwohner von Unbekannten ermordet. Terroristen, die auf frischer Tat erwischt werden, sollen nach den Worten von Gantamirow "vernichtet" werden.

In der Stadt Argun östlich von Grosny kesselten russische Truppen am Montag nach eigenen Angaben zwei Rebellengruppen ein. Der Ort wurde mit Artillerie und aus der Luft beschossen. Mehr als zehn Rebellen seien gefangen genommen worden. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.