Constantia-Konzerne mit gegenläufiger Ergebnisentwicklung

7. Mai 2001, 16:17
posten

Constantia Verpackungen mit mehr Gewinn - Constantia-Iso Holding mit Rückgang

Wien - Licht und Schatten bei den börsenotierten Constantia-Industriegruppen im 1. Quartal 2001: Während im Konzern der Constantia Verpackungen AG das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von 6,4 auf 7,9 Mill. Euro (108,7 Mill. S) und der Umsatz um 17 Prozent von 175,1 auf 204,7 Mill. Euro stiegen, fiel im Konzern der Constantia-Iso Holding AG das EGT von 10,2 auf 7,6 Mill. Euro, trotz einer Umsatzsteigerung um 12 Prozent von 147,9 auf 165,8 Mill. Euro. Das geht aus Aktionärsmitteilungen der beiden Unternehmen vom Montagnachmittag hervor.

Die Iso-Gruppe, die Platten und Isolierstoffe für die Baubranche, die Fahrzeugindustrie und die Sportartikelbranche herstellt, begründete den Gewinnrückgang mit der rückläufigen Baukonjunktur vor allem in Deutschland und Österreich. Zudem hätten steigende Rohstoffpreise das Ergebnis belastet. Bis zur Jahresmitte sei weiterhin keine Belebung in der Bau- und Möbelindustrie zu erwarten. Ob nun die zweite Jahreshälfte eine Besserung bringe, sei fraglich. Trotzdem soll das Ergebnis im Gesamtjahr in etwa auf Vorjahresniveau gehalten werden. Ende März lag der Auftragsstand mit 62,3 (nach 57,9) Mill. Euro etwas höher. Die Iso-Gruppe beschäftigte zum 31. März 4.603 Mitarbeiter, um 35 mehr als zwölf Monate davor.

Über einen bisher anhaltend positiven Geschäftsverlauf berichtet die Verpackungen-Gruppe, wenngleich die konjunkturellen Schwächen in den USA und der EU für die Verpackungsbranche im 1. Quartal 2001 bereits sichtbar geworden seien. Dennoch wird für den weiteren Jahresverlauf auf Grund des um 16 Prozent von 111,5 auf 128,9 Mill. Euro gestiegenen Auftragsstands mit einer weiterhin guten Auslastung und Umsatzentwicklung gerechnet. Eine genauere Aussage für das Gesamtjahr wird wegen der konjunkturellen Unsicherheiten nicht getroffen. Im ungarischen Füzesabony hat die Gruppe, in der Ende März insgesamt 4.553 (nach 4.355) Mitarbeiter beschäftigt waren, zuletzt ein neues Wellpappewerk in Betrieb genommen. (APA)

Share if you care.