Siemens will angeblich mehr Stellen streichen als bisher bekannt

7. Mai 2001, 12:36
posten

Laut "Financial Times Deutschland" - Siemens nennt Bericht "Spekulation"

Der Siemens-Konzern plant nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) den Abbau von mehr Stellen als bisher bekannt. Konzernchef Heinrich von Pierer wolle damit die Renditeziele erreichen und habe das Spitzenmanagement auf diesen Kurs eingeschworen, berichtete das Blatt am Montag. Außerdem sollten Qualitätsverbesserungen, Wachstumsoffensiven und Einsparungen durch E-Business aus der Krise helfen.

Siemens nennt Bericht "Spekulation"

Ein Siemens-Sprecher nannte den Bericht "Spekulation". Richtig sei allerdings, dass das Spitzenmanagement und von Pierer auf einer turnusmäßigen Sitzung Ende vergangenen Woche ein "ganzes Bündel" an Maßnahmen beschlossen haben. Dazu wolle sich das Unternehmen allerdings erst im dritten Quartal äußern. Für den Bereich Information & Communication Networks (ICN) würden möglicherweise schon bei einer Analystenkonferenz in London in dieser Woche Ergebnisse bekannt gegeben.

Österreich nicht betroffen

Siemens hatte vor zehn Tagen bei seiner Halbjahreskonferenz in Budapest wegen der unsicheren Lage auf den weltweiten High-Tech-Märkten den Abbau von mehreren tausend Stellen angekündigt. Alleine in Deutschland sollen 4.000 Jobs gestrichen werden. Österreich ist laut Konzernangaben von dem Stellenabbau nicht betroffen.

Laut "FTD" halten die Manager die Prognose, wonach der Gewinn in 2000 und 2001 schneller als der Umsatz wachsen soll, mittlerweile für kaum noch erreichbar. Von Pierer halte allerdings weiter an seinen Renditezielen für 2003 fest. Der Konzernchef hatte angekündigt, bis 2003 die Rendite von 5,3 auf deutlich über neun Prozent steigern zu wollen. (APA)

Share if you care.