Tiroler Busunglück: Sachverständiger sucht weiter nach Ursache

4. Mai 2001, 16:50
1 Posting

Untersuchung ob geringere Geschwindigkeit den Unfall verringert hätte

Innsbruck - Laut der technischen Überprüfung nach dem schweren Busunglück vom Dienstag bei Vomp in Tirol, bei dem sechs Menschen ums Leben gekommen waren, sei bei dem Unglücksfahrzeug "kein technisches Gebrechen" vorgelegen. Ein Sachverständiger müsse nun noch eruieren, welchen Einfluss die Spurrillen auf das Fahrverhalten des Gelenksbusses genommen hatten bzw. ob der Unfall bei einer geringeren Geschwindigkeit (als die festgestellten 100 km/h) weniger folgenreich ausgefallen wäre. Erst dann werde darüber entschieden, ob Anklage gegen den Unglückslenker erhoben werde oder nicht, teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Freitag der APA mit.

Es sei damit zu rechnen, dass das Gutachten innerhalb eines Monats fertiggestellt sein dürfte, da es sich um "eine dringende Angelegenheit" handle. Es sei nicht auszuschließen, dass weitere Erhebungen und Ergänzungsanträge des Sachverständigen notwendig seien. Nach dem Eintreffen der Expertise werde die Staatsanwaltschaft "in relativ kurzer Zeit" eine Entscheidung treffen.

Der Lenker hatte, ebenso wie die Passagiere, angegeben, dass er durch Fahrbahnschäden die Herrschaft über den hinteren Teil des Wagens verloren habe. Der Bus walzte die Mittelleitschiene nieder, kippte um und zerbrach in zwei Teile. Sechs Insassen - drei Frauen und drei Männer im Alter zwischen 59 und 80 Jahren aus dem Tiroler Unterinntal - kamen ums Leben, 53 Personen waren zum Teil schwer verletzt worden.

Die Gruppe eines Wandervereins hatte sich am Abend auf der Rückfahrt von einem Ausflug in Bozen befunden. Den Rettern bot sich ein Bild des Grauens. Auf der Fahrbahn befanden sich abgerissen Gliedmaßen, mehrere Insassen mussten aus dem total demolierten Wrack geschnitten werden. Zwei der Schwerstverletzten erlitten Amputationen. Im Einsatz standen mehr als 200 Sanitäter und Feuerwehrleute, sechs Rettungshubschrauber und Psychologen. Alle Opfer stammen aus dem Unterland. (APA)

Share if you care.