Bayern schlagen Bayer

9. Mai 2001, 15:54
1 Posting

Das Kopf-an-Kopf-Rennen mit Schalke geht weiter

Ein Kopfballtor von Santa Cruz in der 87. Minute zum 1:0 in Leverkusen rettete dem FC Bayern München am Samstag die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung in der deutschen Fußball-Bundesliga. Da Schalke 04 mit dem ebenfalls hart erkämpften 2:1 in Gelsenkirchen gegen den VfL Wolfsburg mit der um fünf Treffer besseren Tordifferenz Rang eins in der Tabelle behauptete, gehen beide Mannschaften praktisch Kopf-an-Kopf in die Zielgerade.

Die "Königsblauen" müssen noch nach Stuttgart und empfangen Unterhaching, die Bayern haben den 1. FC Kaiserslautern zu Gast und in der 34. und letzten Runde auswärts den Hamburger SV zum Gegner. Die anderen Konkurrenten haben praktisch keine Chance mehr auf den Titel.

Schalkes Erfolgsduo spielte "Wölfe" k.o.

Die Bayern (ohne Elber und Scholl) praktizierten in Leverkusen lange Zeit ihr zuletzt recht erfolgreiches Catenaccio-Betonsystem und wurden erst munterer, als sie zur Pause die 2:0-Führung von Schalke erfuhren. Das Erfolgsduo Ebbe Sand (21. Saisontor) und Emile Mpenza hatten mit einem Doppelschlag in der 32. und 34. Minute den "Wölfen" gegen den Spielverlauf schon frühzeitig den k.o.-Schlag versetzt. Die Gäste spielten nämlich in der Anfangsphase stark auf, wobei nicht zuletzt Didi Kühbauer, der nach längerer Verletzungspause sein Comeback feierte, Akzente setzte.

Bereits nach 1:20 Minuten bezahlte er seine Aggressivität (Foul an Böhme) mit einer gelben Karte, in der siebenten setzte er mit einem Superpass Sebescen ein, dessen Schuss von Reck an die Stange abgewehrt wurde. In der 20. Minute verfehlte Kühbauer mit einem Schuss das Ziel nur knapp. Nach dem Anschlusstor von Juskowiak in der 89. Minute hatten die "Knappen" noch einige bange Momente zu überstehen, ehe ihre Fans unter den 58.370 Zuschauern endgültig jubeln durften.

Für Werder Bremen ist die direkte Qualifikation für den UEFA-Cup in weite Ferne gerückt, die SpVgg Unterhaching darf hingegen im Abstiegskampf wieder hoffen. Das ist das Fazit nach dem torloses Remis am Sonntag im direkten Duell in Bremen, bei dem das Mittelfeld der Gastgeber viele Wünsche offen ließ. Andreas Herzog setzte kaum Akzente und rieb sich in unnötigen Zweikämpfen auf. Der SC Freiburg schlug Hertha BSC 1:0 und liegt damit zwei Zähler vor Bremen auf Rang sieben.

Union Berlin im UEFA-Cup

Seit Samstag steht auch fest, dass Pokalfinalist 1. FC Union Berlin nächstes Jahr im UEFA-Cup spielen wird, auch wenn der überlegene Regionalliga-Spitzenreiter und wahrscheinliche Zweitliga- Aufsteiger das Endspiel gegen Schalke verlieren und die Königsblauen nicht Meister werden sollten. Denn Schalke hat einen Champions League-Platz sicher.

Erster Fix-Absteiger ist seit der 32. Runde der VfL Bochum nach dem 0:3 in Frankfurt. Die Hessen, bei denen Gerd Wimmer durchspielte, kamen durch Branco, Yang und Preuß zu ihren Treffern und dürfen wieder etwas hoffen, auch wenn sie weiterhin nur Vorletzte sind. Endgültig gerettet ist Hans Rostock nach dem 1:0 gegen Cottbus, für den Aufsteiger sieht es hingegen nicht gerade rosig aus.

In der zweiten Liga kam der FC St. Pauli (mit Heinz Weber) in Aachen (ohne Berchtold) zu einem 1:0 und damit dem Aufstieg in die Bundesliga wieder näher.

Die 32. Runde

  • Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 0:0

  • Bayer Leverkusen - Bayern München 0:1 (0:0)
  • TSV 1860 München - 1. FC Köln 3:1 (1:1)
  • FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1 (2:0)
  • Eintracht Frankfurt - VfL Bochum 3:0 (0:0)
  • Hansa Rostock - Energie Cottbus 1:0 (1:0)
  • Hamburger SV - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (1:0)

  • Werder Bremen - SpVgg Unterhaching 0:0
  • SC Freiburg - Hertha BSC 1:0 (0:0)

    Share if you care.