Fleischwirtschaft fordert Neuverhandlungen der BSE-Folgekosten

4. Mai 2001, 14:19
posten

Kaum Gewinne bei Fleisch -Betrieben

Wien - Kritik an dem im Ministerrat vorgestellten Finanzierungsmodell für die BSE-Folgekosten hat am Freitag die Fleischwirtschaft geäußert. Durch die Ablehnung des Finanzierungsmodells durch einige Bundesländer hänge die Finanzierung wieder völlig in der Luft. "Wir wollen weder einen vertragslosen Zustand noch ein Modell, dass die ohnedies leidgeprüfte Fleischwirtschaft zusätzlich mit hunderten Millionen Schilling an Gebühren belastet", so Ernest Pollak, Obmann des Verbandes der Fleischwarenindustrie in einer Pressemitteilung. Daher fordere die Wirtschaft "rasche und konkrete Verhandlungen zwischen Bund und Ländern sowie Wirtschaft und den Bauern".

Weitere Konkurse nicht auszuschließen

Die österreichischen Fleischer könnten keinesfalls neue Belastungen akzeptieren", warnt auch der Bundesinnungsmeister der Fleischer, Franz Laus, und verweist auf die alarmierend angespannte wirtschaftliche Situation der Branche. Daher seien nach zahlreichen Insolvenzen im Bereich der Schlacht-, Zerlegungs- und Verarbeitungsbetriebe weitere Konkurse nicht auszuschließen. Fast kein Betrieb habe in den letzten Monaten einen Gewinn erwirtschaftet. Die hohen Verluste im ersten Quartal dieses Jahres könnten nicht mehr aufgeholt werden. "Bei einer weiteren Kostenbelastung droht der Kollaps", zeigt sich auch Pollak überzeugt.

Wettbewerbsfähigkeit geschwächt

Zudem drohe die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Exportbetriebe durch zusätzliche Kosten nachhaltig geschwächt zu werden. Daher bedeute diese Entwicklung in letzter Konsequenz eine Verteuerung des Fleisches für den Konsumenten", resümiert Pollak über mögliche Folgen.

Nach dem Finanzierungspaket der Regierung sollten 200 Mill. S aus dem allgemeinen Budget und 250 Mill. S aus dem Katastrophenfonds kommen. Die restlichen 250 Mill. S sollten aus erhöhten Gebühren für die Tierkörperverwertung und für die Fleischuntersuchungen an den Schlachthöfen kommen. (APA)

Share if you care.