Partner für Wiener Städtische" gesucht

4. Mai 2001, 13:46
posten

Ergo-Schiene möglich - Zunächst Zwischenlösung über Kooperation denkbar, dann Kapitalverfechtung

Wien - Im Jahr 2001 wird weiter über einen strategischen Partner für die Wiener Städtische Versicherung verhandelt, aber ohne Druck, wie betont wird. "Möglichkeiten" für die Städtische eröffneten sich durch die Neuordnungen der deutschen Finanzwirtschaft mit der deutschen Ergo-Versicherung, wird im Aufsichtsrat der "Städtischen" bestätigt.

Von der Ergo-Versicherung - Deutschlands zweitgrößter Versicherungsgruppe - ist freilich schon bekannt, dass sie, wie international üblich, nur an einer Mehrheit interessiert wäre. Die Mehrheit stehe im Fall der Städtischen derzeit aber nicht zur Disposition. Ein Aufsichtsrat der "Städtischen" hält es daher für möglich, zunächst eine "Zwischenlösung" zu etablieren, also zunächst Kooperation und in der Folge erst Kapitalverflechtung.

Rosinenpicken nicht erwünscht

Nicht in Frage käme, dass ein strategischer "Städtische"-Partner sich im Kooperationsfall im Rosinenpicken übt, also nur auf Operationen in Zentral/Osteuroa abzielt. Einen Einstieg ins Auslandsnetz der Städtischen gebe es nur über Österreich, hieß es am Freitag aus dem Aufsichtsrat.

An der Städtischen Versicherung hält heute der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 81 Prozent der Aktien. Der Generaldirektor der Städtischen, Siegfried Sellitsch, der Ende Juni vom Chefsessel der operativen AG an die Spitze der wechselseitigen Vereins-Holding wechselt, sucht dann von der Holding aus für den geplanten "Minderheitseinstieg" einen Partner.

Als einer der möglichen engeren Städtische-Partner war in den letzten Wochen - wegen der Entflechtung zwischen Allianz und Münchner Rück infolge der Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz - die zur Münchener Rück gehörende deutsche Ergo-Gruppe stark in den Vordergrund getreten. Die zur Ergo zählende Hamburg-Mannheimer hält schon jetzt zusammen mit Wiener Städtischer und dem HypoVereinsbank-Teilkonzern Bank Austria die Wiener Union Versicherung. (APA)

Share if you care.