EBRD an Einstieg bei Erste-Tochter Slovenska Sporitelna interessiert

4. Mai 2001, 12:48
posten

Osteuropabank will bis zu 19,9 Prozent erwerben

Pressburg - Die Osteuropabank (EBRD/Bank für Wiederaufbau und Entwicklung) ist an einem Einstieg bei der zu 87 Prozent in Besitz der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen stehenden Slovenska Sporitelna (SLSP) interessiert. Erwerben will die EBRD bis zu 19,9 Prozent. Die Osteuropabank habe beschlossen, mit den Aktionären der SLSP - die restlichen rund 13 Prozent sind im slowakischen Staatsbesitz - Gespräche über einen möglichen Verkauf von Anteilen aufzunehmen, sagte ein Sprecher der Erste Bank heute, Freitag, zur APA.

Die EBRD hat bereits bei im Jänner 2001 bei Vertragsunterzeichnung durch die Erste Bank Interesse an einem Einstieg bei der Pressburger Großsparkasse SLSP signalisiert. An der ebenfalls mehrheitlich im Besitz der Erste Bank befindlichen Prager Ceska Sporitelna (CS) ist die EBRD nach Angaben der Erste Bank mit knapp 6 Prozent beteiligt.

Gesamte Transaktion bis zu 116,95 Millionen Euro

Die EBRD will nach eigenen Angaben zum Nennwert von 1.000 Kronen (23,0 Euro/317 S) je Aktie einsteigen. Insgesamt könnte sich die gesamte Transaktion somit auf bis zu 116,95 Mill. Euro (1,6 Mrd. S) belaufen.

Die Erste Bank hat die 87 Prozent an der SLSP vor wenigen Wochen um 5,8 Mrd. S erworben. Die EBRD wolle mit ihrer Investition die Restrukturierung der Slovenska Sporitelna (Slowakische Sparkasse) nach der nun gelaufenen Privatisierung unterstützen, so die EBRD. Die SLSP habe gute Voraussetzungen, im slowakischen Markt eine größere Rolle zu spielen. Die gesamten Projektkosten werden von der EBRD mit bis zu 510 Mill. Euro beziffert.

Von der internationalen Ratingagentur Moody's wurde das Rating für "financial power" der SLSP angepasst und liegt nun bei E+. (APA)

LINK
EBRD
Share if you care.