40 Jahre ... und ewig Zweiter

4. Mai 2001, 21:55
posten

Am 5. Mai 1961 flog Alan Shepard als erster Amerikaner ins All

Drei Jahrzehnte lang versuchen die USA nun schon der Welt weiszumachen, dass es der wahre Meilenstein gewesen sei, den ersten Menschen auf den Mond geschickt zu haben - und nicht, überhaupt einen ins All zu bringen. Auf ewig mussten die USA den Ruhm dieser Pioniertat nämlich an ihren Erzfeind, die Sowjetunion, und den unvergesslichen Juri Gagarin abtreten.

Kein Wunder also, dass Alan Shepard, der erste Mann, den die USA ins All schickten, im Gedächtnis der Weltöffentlichkeit weit weniger präsent geblieben ist als der über den Mond hopsende Neil Armstrong, den die Propaganda-Maschine der NASA mit voller Leistung zum Jahrhundertmenschen hochstilisieren konnte.

Das soll freilich die Leistung Shepards nicht schmälern. Am 5. Mai 1961, nur drei Wochen nach Gagarin, startete er im Rahmen des hastig durchgeführten "Freedom 7"-Projekts an Bord einer "Mercury"-Raumkapsel ins All. Ganze 15 Minuten dauerte sein erster Raumflug - er sollte jedoch ins All zurück kehren und sich auch in die handverlesene Schar von Menschen einreihen, denen es vergönnt war, auf dem Mond zu spazieren.

Alan Shepard verstarb am 21. Juli 1998. (red)

Share if you care.