NATO freut sich einbezogen zu werden

2. Mai 2001, 16:39
posten

Breiter Konsens über Bedrohung durch Massenvernichtungs- waffen

Brüssel/London - Die NATO, Großbritannien und Deutschland haben in der Nacht auf Mittwoch (MESZ) positiv auf die Absicht der USA reagiert, die Verbündeten hinsichtlich des Aufbaus einer nationalen Raketenabwehr zu konsultieren. NATO-Generalsekretär George Robertson erklärte, US-Präsident George W. Bush konzentriere sich zu Recht auf die neuen Herausforderungen in der Sicherheitslage. Ähnlich äußerte sich der britische Außenminister Robin Cook. Eine positive Stellungnahme kam auch vom deutschen Außenminister Joschka Fischer. Bush habe mit seiner Rede am Dienstag die Haltung der deutschen Regierung bestätigt, teilte Fischer in einer Stellungnahme in Washington mit.

Fischer war am Dienstag zu zweitägigen Gesprächen unter anderem mit seinem US-Kollegen Colin Powell in der amerikanischen Hauptstadt eingetroffen. Robertson begrüßte, dass Bush dabei eine enge Abstimmung mit den Verbündeten der USA plane. Bush hatte die Raketenabwehrpläne zuvor verteidigt und zugleich angekündigt, das bestehende Atomwaffenarsenal zu verkleinern.

Robertson wies darauf hin, dass der russische Präsident Wladimir Putin ihn bei einem Treffen im Februar auf die Bedrohung angesprochen habe, die von Massenvernichtungswaffen ausgehe. Auch Putin sehe die Notwendigkeit, auf diese Bedrohung militärisch zu reagieren. In dieser Frage bestehe daher ein breiter Konsens, sagte Robertson. Russland lehnt die Pläne einer Raketenabwehr (NMD) allerdings bisher ab. (APA/AP/dpa)

Share if you care.