Asylbewerber bei Polizei-Abschiebung in der Schweiz gestorben

1. Mai 2001, 18:01
posten

Ungeklärte Umstände einer Polizeiaktion im Kanton Wallis

Granges - In der Stadt Granges im Schweizer Kanton Wallis ist Dienstag Früh ein inhaftierter 27-jähriger Asylbewerber gestorben, nachdem er sich gegen seine Abschiebung gewehrt hatte. Der Untersuchungsrichter hat eine Autopsie angeordnet, um die Todesumstände zu klären.

Nach Angaben der Polizei wurde Gewalt angewendet, um dem Mann, der sich wehrte, Handschellen anzulegen. Der Asylbewerber blieb leblos liegen. Laut Polizeimitteilung versuchten die Beamten, den Mann wiederzubeleben. Ein herbeigerufener Arzt konnte nur noch den Tod des Asylbewerbers feststellen.

Der Nigerianer hatte sich seit mehreren Monaten in Abschiebehaft befunden, nachdem sein Asylgesuch abgewiesen worden war. Zuvor war er wegen Drogendelikten in Untersuchungshaft gesessen. Im März hatte er die freiwillige Abreise verweigert. Zwei Kantonspolizisten wollten den Mann am Dienstag um 2.00 Uhr abholen, um ihn an den Flughafen Zürich zu eskortieren. (APA/sda)

Share if you care.