Lauda Air: Schmidt-Nachfolger ebenfalls aus der AUA-Gruppe

1. Mai 2001, 10:30
posten

AUA weist Spekulationen über Vorstands-Ablöse zurück

Toronto - Noch in diese Woche könnte eine Entscheidung über die Nachfolge des zum ÖBB-Vorstand bestellten Lauda Air-Vorstandssprechers Ferdinand Schmidt fallen: Am Freitag, dem 4. Mai, stehen bei einer außerordentlichen Sitzung des Lauda Air-Aufsichtsrates "Vorstandsangelegenheiten" auf dem Programm. Schmidt wechselt mit Anfang August in den ÖBB-Vorstand.

Es gilt als fix, dass der Nachfolger des erst vor fünf Monaten von der AUA zur Lauda Air gewechselten Ferdinand Schmidt ebenfalls aus der AUA-Gruppe stammen wird. Im Lauda-Vorstand verbleiben wird Klaus Stöger. Ihm könnte einer der derzeit vier Prokuristen der Lauda Air zur Seite gestellt werden, vermuten Branchenkenner. Im Aufsichtsrat der Lauda Air befinden sich Vertreter der Muttergesellschaft Austrian Airlines (AUA) sowie der Lauda Privatstiftung.

Neuerlichen Spekulationen über eine mögliche baldige Abberufung des Vorstandsduos bei der Lauda Air-Mutter AUA erteilte AUA-Vorstand Mario Rehulka kürzlich in Toronto eine Absage: Solche Meldungen in Zusammenhang mit der bevorstehenden AUA-Hauptversammlung (HV) am 9. Mai entbehrten jeder Grundlage. Vorstandsbestellungen würden dem Aufsichtsrat obliegen und nicht der HV, sagte Rehulka. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.