Die McKinsey Methode

7. Mai 2001, 10:14
2 Postings

"30 Jahre Erfahrung heißt nicht, 30mal die selbe Erfahrung zu machen", beschreibt Klaus Balzer das Erfolgsgeheimnis von McKinsey & Partner.

Ein "barrefoot hillbilly", was soviel heißt wie ein barfüßiger Hnterwäldler, nannten die Farmer in Missouri James Oskar McKinsey, als dieser noch unter ärmsten Verhältnissen auf der Ranch seines Vaters arbeitete. Doch schon kurz nach Beendigung seines Studiums gründete McKinsey sein Beratungsunternehmen McKinsey & Partner, sein Werk "Principles of Accounting" ist noch heute Grundlagenliteratur für die amerikanische Buchführung. Das Grundprinzip von McKinsey lautet: "Jede Methode hat der Lösung von Geschäftsproblemen zu dienen."

Seit Jahren kämpfen Beratungsfirmen mit dem Image: "Die Kostensparer, welche Mitarbeiter entlassen, um zu rationalisieren!". Doch McKinsey hat sieht sich eher als Berater, welche die "New economy" mi Ideen unterstützen. "Think Big", diese McKinsey Maxime soll jungen Betriebsgründern helfen in kurzer Zeit Weltunternehmen aufzubauen. Ständiges Effizentsdenken und Überorganisation können Betrieben nur begrenzt helfen sich weiter positiv zu entwickeln, glauben die Berater.

"Eine gute Organisation tauscht ihre Mitarbeiter alle 4 Jahre aus", lautet ein viel kritisiertes Rezept von McKinsey. Doch nur so kann man einem Unternehemn ständig neue Ideen zufließen lassen. "Nur wer mit dem Tempo der "new economy" Schritt halten kann, hat eine Chance auch in Zukunft an der Spitze zu sein", empfiehlt McKinsey Mitarbeiter schon nach wenigen Dienstjahren auszutauschen.

Leider ist das Buch nicht besonders wissenschaftlich geschrieben. Oft fehlen die nötigen kritischen Untermauerungen der gewagten Thesen. Die Literatur ist daher eher als Ratgeber für einfallslose Manager zu sehen. Wer sich strukturierte und geplante Methoden erwartet, wird von diesem Buch eher entäuscht sein. Querleser schaffen es, die rund 200 Seiten in etwa einer Stunde zu lesen. (am)

Klaus Balzer;,
Die McKinsey Methode;
Ueberreuter Verlag, Wien/Frankfurt 2001

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.