Ried souveräner 5:1-Sieger

30. Juni 2000, 14:44

Innviertler im sportlichen Höhenflug: Bereits auf Platz vier - Bregenz-Trainer Srdan Gemaljevic war vorerst für keine Stellungnahme zu erreichen.

Ried - Der SV Ried hat das Heimspiel der elften Bundesliga-Runde gegen SW Bregenz ungefährdet 5:1 gewonnen. Die Tore der Innviertler erzielten Drechsel (39.), Rothbauer (51.), Villa (52.) und zweimal Brunmayr (66.,94.), für die Gäste scorte Bleyer (80.). Die Oberösterreicher schoben sich damit in der Tabelle hinter Meister Sturm Graz auf den vierten Tabellenplatz, halten mit je fünf Siegen und Niederlagen bei einem Remis bei einer ausgeglichenen Bilanz. Die Vorarlberger bleiben auf Rang neun "einzementiert".

Ried begann sofort mit einem spielerischen Übergewicht, ein zählbarer Erfolg blieb aber vorerst aus. Bleyer, Glasner und Rothbauer scheiterten an Bregenz-Goalie Kurusovic. Ein schöner 30- Meter-Schuss von Drechsel nach einem kurz abgespielten Freistoß von Glasner brachte der Hochhauser-Truppe aber die Führung, der Bann war gebrochen.

Entscheidung kurz nach der Pause

Die endgültige Entscheidung fiel durch einen Doppelschlag kurz nach der Pause. Zunächst traf Rothbauer nach Brunmayr-Vorlage aus vollem Lauf, nur eine Minute später hatte Villa ein Glasner-Zuspiel vom Fünfer nur noch einzuschießen. Sehenswert auch der vierte Rieder Treffer durch Brunmayr mit einem Heber unter die Latte. Das Ehrentor durch Bleyer war immerhin der erste Treffer der Bregenzer nach drei Partien mit Ladehemmung.

Ein zusätzlicher Schock neben der Niederlage war für den Aufsteiger eine schwere Verletzung vom Emanuel Akwuegbu nach einem Zusammenstoß. Der Nigerianer wurde in der 57. Minute mit Verdacht auf Bruch des rechten Beines ausgetauscht und ins Linzer Unfallkrankenhaus gebracht.

Heinz Hochhauser (Ried-Trainer): "Wir haben den Gegner mit einer tollen zweiten Hälfte klar besiegt. Damit haben wir bewiesen, dass Moral und Kondition stimmen. Wir haben von Beginn weg viel Druck gemacht und hohes Risiko genommen, teilweise Zwei gegen Drei in der Abwehr gespielt. Das wurde nach der Pause belohnt. Bregenz ist noch nicht reif für diese Liga und für mich sicherer Abstiegskandidat."

Bregenz-Trainer Srdan Gemaljevic war vorerst für keine Stellungnahme zu erreichen.

Ried-Spieler Zeller erlitt eine tiefe Riss-Quetsch-Wunde am linken Oberschenkel, die genäht werden musste. Über den Zustand des verletzten Emanuel Akwuegbu war vorerst nichts bekannt.


SV Ried - SW Bregenz 5:1 (1:0). Rieder Stadion, 3.000, Birgmann.

Torfolge: 1:0 (39.) Drechsel 2:0 (51.) Rothbauer 3:0 (52.) Villa 4:0 (66.) Brunmayr 4:1 (80.) Bleyer 5:1 (94.) Brunmayr

Ried: Oraze - Kitka - Hujdurovic, M. Hiden - Rothbauer, Zeller (46. Angerschmid), Lesiak, Glasner, Drechsel (76. Szanyo) - Brunmayr, Villa (65. Anicic)

Bregenz: Kurusovic - Gager - Hickersberger, Mutapcic - Golemac (67. Eisbacher), Geiger, Grubor, E. Akwuegbu (57. Rapp), L. Unger (57. Tomic) - Bleyer, Prats

Gelbe Karten: Keine bzw. Unger, Bleyer

Share if you care.