Die Hyperrealität des Krieges

30. März 2001, 15:21
posten

Hannover zeigt Otto Dix' traumatische Radier-Folge "Der Krieg"

Hannover - Das Sprengel-Museum Hannover zeigt bis zum 12. August Otto Dix' berühmte Radierfolge "Der Krieg". Erst zehn Jahre nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg war der Künstler fähig, sich dieses Trauma von der Seele zu arbeiten. Grundlage für die 50 Blätter waren nach Angaben des Museums vom Freitag seine Arbeit "Schützengraben" und sein Frontbuch. Die Blätter zeigten keine rein naturalistische Wiedergabe des Krieges mehr, sondern eine zur Metapher menschlicher Brutalität verdichtete Hyperrealität.

Im so genannten "Antikriegsjahr" 1924 wurde der Zyklus veröffentlicht. Die Mappe machte sofort Furore. Sie wurde gefeiert als ein "Wahrheitsdokument, das die Hurramärchen und Heldenlegenden der Lehrbücher, Hetzgedichte und Bierreden als gemeinen Schwindel entlarvte". "Bis heute hat die Arbeit nichts von ihrer erschütternden Aktualität verloren", sagte der Leiter der Grafischen Sammlung, Norbert Nobis. Sie verdeutliche, wie Menschen und Landschaften in den Materialschlachten des Ersten Weltkriegs zerstört wurden.

Inhaltlich zentral ist bei dem Zyklus nicht das Kampfgeschehen selbst, das nur in einem Bild zu sehen ist. Dix sucht hinter den Motiven die "Zustände, die der Krieg hervorgerufen hat und die Folgen des Krieges". Im Mittelpunkt steht die Darstellung des Todes. Fast 20 Bilder dokumentieren das finale Stadium. Der einzelne Tote ist auf makabre Weise im Bildvordergrund und in unangenehmer Detailfülle dargestellt.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ausschnitt aus "Der Krieg"

Share if you care.