2000 Jahre altes Luxushotel ausgegraben

16. März 2001, 19:38

Der 80 Meter lange Bau diente vor allem Staatsbeamten und Offizieren als Unterkunft

Bochum/Ficarolo - Forscher der Ruhr-Universität in Bochum haben ein 2.000 Jahre altes, antikes Nobelhotel freigelegt. Sie selbst sprechen von einem "sensationellen Fund". Die Wissenschaftler, die an dem Anwesen seit 1992 arbeiteten, hielten es ursprünglich für eine "Villa Rustica" (Gutshof). Der 80 Meter lange Bau mit zwei symmetrischen Flügeln, die von einem offenen Hof mit gemauerten Altar getrennt wurden, diente vor allem Staatsbeamten und Offizieren als Unterkunft.

Das Grabungsgebiet liegt direkt am Po zwischen den Städten Ficarolo und Gaiba. Das Nobelhotel, eine antike Raststation mit Reparaturbetrieben, lag demnach an der Kreuzung zweier römischer Staatsstraßen. Im Haus wurden hochwertiges Tischgeschirr, Webgewichte für die Textilienherstellung, Münzen sowie Gegenstände aus fernen Ländern gefunden. Die Grabungen wurden von der Gerda Henkel Stiftung und der Verwaltung der Regio Veneto unterstützt. Mehr als 100 Studierende aus Bochum, unter der Leitung von Hermann Büsing und Andrea Büsing-Kolbe vom Institut für Archäologie, haben an der Grabung teilgenommen. (pte)

  • Artikelbild
    foto: uni bochum
Share if you care.