Jara-Truppe bei Generalprobe für Rapid-Match souverän

30. Juni 2000, 15:36

FC Tirol feierte mit 3:0 den neunten Sieg im zehnten Saisonspiel

Bregenz - Tabellenführer FC Tirol zeigte auch im "Rückspiel" Aufsteiger SW Bregenz die Grenzen auf und feierte mit 3:0 (1:0) überlegen den neunten Sieg im zehnten Saisonspiel. "Radogoal" Gilewicz mit Meisterschaftstreffer Nummer zehn, Roland Kirchler und Jungstürmer Wolfgang Mair fixierten im Casino-Stadion die dritte Heimniederlage der Vorarlberger.

Der Vorsprung der Jara-Elf auf den drittplazierten Titelverteidiger Sturm Graz beträgt somit bereits neun Zähler, Rekordmeister Rapid kann vor dem Gipfeltreffen am kommenden Samstag (17:00, Hanappi-Stadion) mit einem vollen Erfolg gegen den GAK am Sonntag den Rückstand auf zwei Punkte reduzieren.

Wie aus der Pistole geschossen

Die Gäste begannen wie aus der Pistole geschossen, nach 40 Sekunden fand Hörtnagl nach Flanke von Nationalteamkollege Kirchler per Kopf bereits die ganz große Führungschance vor. Schwarz-Weiß kam erst durch einen Barisic-Fehler nach 19 Minuten zur ersten Möglichkeit, Tomic schob den Ball am Tschertschessow-Gehäuse knapp vorbei. Dass Fußball made in Tirol Spaß macht, zeigten die Innsbrucker dann nach dem Führungstreffer durch Gilewicz, der nach Maßflanke Jezek aus acht Metern einköpfelt. Anfang und Jezek tauchten bis zum Pausenpfiff im Minutentakt vor dem guten Bregenz-Keeper Kurusovic auf.

Mögliche Wende ...

Für die mögliche Wende hätte E. Akwuegbu sorgen können, der Nigerianer verfehlte jedoch kurz nach Wiederbeginn einen Unger-Stanglpass. Drei Minuten später machten die Tiroler im Stile einer abgebrühten Spitzenmannschaft den Sack zu: Scharrer spielte einen Freistoß schnell ab, Kirchler ließ Kurusovic aus halbrechter Position keine Chance. Nach anschließendem Zweckfußball sorgte der eingewechselte Mair mit einem 60 Meter-Sturmlauf sechs Minuten vor dem Ende für den würdigen Schlußpunkt, der 19-jährige überlistete die Bregenzer Abwehr von rechts aus spitzem Winkel.

Meinungen

Srdan Gemaljevic: "Gegen den FC Tirol zu verlieren ist keine Schande. Wir müssen uns die Punkte eben gegen die Abstiegskandidaten holen. Der Sieg geht in Ordnung, entscheidend war auf jeden Fall das erste Tor, mit dem 0:1 haben wir das Spiel verloren. Kämpferisch hat die Mannschaft voll überzeugt, ich kann den Spielern nicht wirklich einen Vorwurf machen."

Kurt Jara: "Obwohl wir derzeit den besten Fußball spielen, ist es viel zu früh vom Titel zu sprechen. Wir haben verdient gewonnen, waren reifer und abgebrühter. Was mir etwas gefehlt hat, war die Spritzigkeit im Mittelfeld. Von Bregenz war ich positiv überrascht, gegenüber vergangener Woche präsentierten sich die Vorarlberger stark verbessert. Insgesamt ist das Ergebnis wahrscheinlich ein bisschen zu hoch ausgefallen."


Bregenz - FC Tirol 0:3 (0:1), Casino-Stadion, 6.000, Brugger.

Torfolge: 0:1 (37.) Gilewicz 0:2 (52.) Kirchler 0:3 (84.) Mair

Bregenz: Kurusovic - Gager - Hickersberger, Mutapcic - Eisbacher (75. Baiano), Rapp (62. Geiger), E. Akwuegbu, Grubor, L. Unger (69. Bleyer) - Tomic, Prats

Tirol: Tschertschessow - Barisic - W. Kogler, Knavs - Kirchler, Scharrer, Alfred Hörtnagl (75. Alexander Hörtnagl), Anfang (62. Prudlo), Wazinger - Gilewicz, Jezek (62. Mair)

Gelbe Karten: Mutapcic, L. Unger, Grubor bzw. W. Kogler

(APA)

Share if you care.