Marboe: Bei Rot-Grün trete ich zurück

14. März 2001, 22:49

VP-Kulturstadtrat will sein Amt niederlegen - Kritik an "inakzeptablen" Haider-Äußerungen

Wien - Der Wiener Kulturstadtrat Peter Marboe hat erneut abgelehnt, nach der Gemeinderatswahl am 25. März weiter als Regierungsmitglied zu arbeiten, falls es zu einer rot-grünen Koalition kommen sollte. Derartige Überlegungen von Seiten der SPÖ bezeichnete er als "Faschingsscherz". Er sei gegen "rot-grüne Gleichmacherei" und für mehr Vielfalt, betonte Marboe bei einer Wahlveranstaltung in Wien, bei der auch Bundeskanzler Schüssel als Redner geladen war.

Eine Absage erteilte Marboe der "sprachlichen Verrohung". Die Kritik richtete sich gegen die FPÖ, konkret gegen Ex-Bundesparteiobmann Jörg Haider, den er jedoch namentlich nicht nannte. Der Wiener Kulturstadtrat verwies aber auf "inakzeptable Äußerungen" des "alljährlichen Aschermittwochredners". Bei antisemitischen Tönen müsse es heißen: "Schluss mit lustig!"

Bundeskanzler Schüssel übte ebenfalls Kritik, und zwar an der Demo-Szene: "Den einen wird alles abverlangt an Sensibilität. Und das ist selbstverständlich auch richtig so, wir sollten mit gutem Beispiel vorangehen. Aber ich sage: Gewalt wurde bis jetzt fast immer von der links-grünen Szene ausgeübt. Denken sie an die Opernballdemo." Dies habe nichts mehr mit politischer Auseinandersetzung zu tun, so Schüssel. Zusatz: "Das will ich in Österreich und in meinem Wien nicht haben."

Den politischen Gegnern empfahl er zudem, sich auf "urwiener" Themen zu konzentrieren und nicht in Bundesthemen "herumzudilletieren". Dafür seien andere zuständig, betonte der Regierungschef. (APA)

  • Artikelbild
    foto: standard/cremer
Share if you care.