Meningitis-Epidemie bedroht acht Millionen Äthiopier

7. März 2001, 19:57

Die ansteckende Hirnhautentzündung wird von Bakterien verursacht

Genf - In Äthiopien bedroht nach Angaben des Roten Kreuzes eine tödliche Meningitis-Epidemie 8,4 Millionen Menschen. Die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften rief am Mittwoch in Genf zu Spenden in Höhe von einer Million Franken (2,10 Millionen Schilling) auf, um mindestens 1,5 Millionen Menschen in Äthiopien impfen zu können.

Bei den Fällen in Äthiopien handelt es sich nach Angaben der Föderation um eine Meningokokken-Menigitis. Das ist eine ansteckende Hirnhautentzündung, die von Bakterien verursacht wird.

Bisher seien 1.348 Menschen erkrankt, 108 von ihnen starben bereits, teilte die Föderation mit. Wahrscheinlich liege die Zahl der Fälle aber wesentlich höher. "Die Schätzung der Regierung, dass 8,4 Millionen Menschen in Gefahr sind, ist nur zu realistisch. Es ist lebenswichtig, dass wir sofort etwas tun", sagte Bradley Hersh, Epidemiologe der Förderation. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.