Austria und Bregenz trennen sich 1:1

30. Juni 2000, 18:58

Remis für die Wiener dank starker zweiter Hälfte

Bregenz - Die Austria verteidigte in der max.Bundesliga-Tabelle mit dem 1:1 im direkten Duell gegen den Aufsteiger doch noch den achten Tabellenplatz. In der ersten Hälfte sah es nämlich keineswegs so aus, denn Schwarz-Weiß Bregenz führte durch ein (etwas glückliches) Tor von Bruno Friesenbichler in der 30. Minute (Knaller patzte) verdient mit 1:0. In der Kabine dürfte dann Herbert Prohaska laut geworden sein, denn seine Schützlingen waren nach Seitenwechsel zumindest kämpferisch verwandelt, dominierten und kamen durch Mayrleb in der 67. Minute zum verdienten Ausgleich.

Austria wartet seit sieben Runden auf Sieg

Während die Vorarlberger nach den zwei deutlichen Niederlagen beim GAK (0:3) und in Tirol (0:4) einen Teilerfolg verzeichneten, wartet die Austria nun schon sieben Runden auf einen Sieg. Trotz des Punktegewinnes sind die Wiener weiterhin von ihrer Bestform weit entfernt. Das Tor, das sie kassierten, war auch symptomatisch. Jani flankte, Knaller patzte und von Friesenbichler sprang der Ball irgendwie ins Tor. Ein Abwehrfehler ging allerdings auch dem Ausgleich voran. Mayrleb erhielt von Mutapcic den Ball am Sechzehner serviert und schoß mit seinem vierten Saisontreffer den Ball flach zum 1:1 (67.) ein.

Srdan Gemaljevic (Bregenz-Trainer): "Ich bin mit der Leistung, wenn auch nicht mit dem Ergebnis recht zufrieden. Nach dem 0:4 in Innsbruck haben wir heute kämpferisch und läuferisch eine starke Vorstellung gegeben, nur mit den zehn Minuten zwischen der 60. und 70. Minute war ich nicht zufrieden."

Herbert Prohaska: "In der ersten Hälfte haben wir sehr schwach gespielt. Wir sind von unserer Bestform weit entfernt. Vorarlberg war für uns keine Reise wert."


SW Bregenz - Austria Wien 1:1 (1:0). Casino-Stadion, 4.600, Lehner.

Torfolge: 1:0 (30.) Bruno Friesenbichler 1:1 (67.) Mayrleb

Bregenz: Kurusovic - Gager - Golemac, Mutapcic - Jani (69. Hickersberger), Grubor (79. Rapp), E. Akwuegbu, Eisbacher, Lars Unger - Tomic, Bruno Friesenbichler (75. Bleyer)

Austria: Knaller - Dospel - Ivancic, Pfeffer - Darazs, Stöger, Leitner, Rachimow (46. M. Wagner), Siadaczka (35. Plassnegger) - Datoru, Mayrleb

Gelbe Karten: Leitner, Stöger; M. Wagner

Share if you care.