Röntgen kann Folter entlarven

4. März 2001, 16:52

Doch setzt die Diagnostik eine ausreichende Infrastruktur voraus

Wien - Zum größten Teil kommen die rund 12.000 Teilnehmer am Europäischen Radiologenkongress - ECR (2. bis 6. März) ins Austria Center Vienna, um die modernsten Entwicklungen auf dem Gebiet der bildgebenden Diagnostik zu diskutieren. Doch so faszinierend die Techniken auch sein mögen, ein eindrucksvoller Bestandteil ist auch eine Dokumentation von Gewalt- und Folter im Röntgenbild.

Die Dokumentation, die bei dem Großkongress zu sehen ist, wurde vom deutschen Röntgen-Museum in Kooperation mit Dr. Herman Vogel vom Albers-Schönberg Institut für Röntgendiagnostik zusammengestellt.

Schädelverletzungen und Knochenfrakturen sind nur ein geringer Teil der Verletzungen, die den Opfern zugefügt werden. Das Röntgen macht freilich nur die körperlichen Verletzungen sichtbar ...

Und nur ein minimaler Teil der Gewalt auf der Welt wird dokumentiert. Die Gestalter der Ausstellung: "Es ist sehr problematisch, das gesamte Ausmaß und alle Formen der Gewalt auf der Erde abzuschätzen. Denn Röntgen-Diagnostik gibt es nur dort, wo es elektrischen Strom gibt und die Ausrüstung vorhanden ist." Folter aber läuft in den meisten Fällen versteckt ab. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.