Ried - LASK 2:1

30. Juni 2000, 19:11

Villa-Tor in der Nachspielzeit brachte Ried den Sieg

Ried - Auch zum Abschluss des ersten Meisterschaftsviertels blieb dem LASK der erste Sieg verwehrt. Im Oberösterreich-Derby setzte sich der SV Ried vor 7.000 Zuschauern gegen die Linzer mit 2:1 (0:0) durch und verteidigte damit Rang vier in der Tabelle. Der eingewechselte Villa bescherte mit seinem Siegestreffer in der 93. Minute Wenzel Schmidt ein schönes Abschiedsgeschenk. Schmidt legte nach fünf Jahren an der Vereinsspitze das Präsidentenamt zurück und übergab vor dem Spiel an ein fünfköpfiges Präsidium. Der LASK ist vor dem "Rückspiel" am kommenden Samstag weiter sieglos Schlusslicht.

Die Linzer Athletiker waren in der ersten Hälfte ambitionierter, aber wie auch schon zuletzt gegen Bregenz (1:2) und Rapid (0:1) glücklos. Dadi vergab per Kopf freistehend vom Fünfer (30.) und verzog aus guter Position (36.), ein Brenner-Weitschuss (44.) ging knapp daneben. Die Rieder hatten dem wenig entgegenzusetzen. Bis zur 55. Minute. Einen Outeinwurf leitete Anicic zu Steininger weiter, der aufgerückte Verteidiger zögerte nicht lange und hob den Ball zum Siegestor ins lange Eck.

Mit dem 1:0 löste sich auch die Verkrampfung im Spiel von Ried. Die Innviertler wollten sich mit der knappen Vorsprung nicht begnügen, spielten auf das 2:0. Doch als die "Wikinger" bereits den Sieg feierten, schockte Dadi die Rieder. Nach Zuspiel von Routinier Souleyman Sane, der in der 70. Minute zu seinem Debüt im LASK-Trikot kam, erzielte Dadi den Ausgleich (88.). Doch Villa sorgte nach Rothbauer-Vorarbeit doch noch für den dritten Ried-Sieg in Folge (93.).

Meinungen

Heinz Hochhauser (Ried-Trainer): "Ich bin sehr glücklich. Es war eine kompakte Mannschaftsleistung. Die erste Hälfte war aber eine Zitterpartie, da war das Glück auf unserer Seite. In der zweiten Hälfte war es ein begeisternder Sturmlauf. Die letzten 20 Minuten entschädigen für die 70 Minuten davor."

Marinko Koljanin (LASK-Trainer): "Ich bin über das Resultat und das Spiel enttäuscht. Wir sind am eigenen Unvermögen gescheitert, in der ersten Hälfte wäre die Führung verdient gewesen. Aber wenn man die Chancen nicht verwertet und Ried die erste nützt ist es klar, dass man verliert."


SV Ried - LASK Linz 2:1 (0:0) Rieder Stadion, 7.000, Sowa.

Torfolge: 1:0 (55.) Steininger 1:1 (88.) Dadi 2:1 (93.) Villa

Ried: Oraze - Kitka - Hujdurovic, Steininger - Rothbauer, Lesiak, Angerschmid, Drechsel, Markus Hiden - Lauwers (60. Brunmayr), Anicic (73. Villa)

LASK: Pavlovic - Muhr - Milinovic, Ba - Brenner (70. Sane), Mehlem, Kauz, Bradaric, Panis - Stumpf (65. Udovic), Dadi

Gelbe Karten: Lesiak, Angerschmid bzw. Kauz, Panis

Share if you care.