Das perfekte Bewerbungsfoto

16. November 2001, 11:03
posten

Wie möchte ich wirken? und Tipps zur Umsetzung dieser Vorstellungen

Nicht nur die Form der Bewerbung - Papier, e-mail oder eigene Homepage - sowie das Outfit zum Vorstellungsgespräch hängen von dem Unternehmen ab, für das man sich interessiert, sondern auch das Bewerbungsfoto.

Das genauere Betrachten des Unternehmens, der Anzeigen, der website, und des allgemeinen Auftritts lässt Rückschlüsse auf den Unternehmensstil zu. Auch durch die Wortwahl kann man erkennen, ob es sich um ein eher konservatives Unternehmen oder ein eher locker-lässiges handelt. Wer weiß, wie eine Firma nach außen auftritt, weiß auch, welche Art von Mitarbeitern gesucht wird. Mit dem passenden Foto kann man die Bewerbung positiv unterstützen.

Die angestrebte Position beeinflusst ebenfalls die Art des Bewerbungsfotos. Wird es eine reine Innendiensttätigkeit, oder ist der Job mit intensiven Außendienstrepräsentationen verbunden?

Auswahl

Die Frage "Wie möchte ich wirken?" beeinflusst die folgenden Faktoren:

  • Welche Umgebung soll das Bild haben (im Freien oder im Studio)
  • Portrait, Halbportrait oder Ganzkörperaufnahme?
  • Outfit (Farben und Stil!)
  • Frisur

  • Umgebung und Farben sollen die Person vorteilhaft unterstützen und nicht in den Hintergrund drängen oder sich gar negativ auswirken. Der Hintergrund ist dazu da, Sie in den Vordergrund zu stellen.
  • Es gibt Farben, die besser stehen, in denen man vorteilhafter und "gesünder" aussieht. Aber dennoch eine Kleidung aussuchen, in der man sich wohlfühlt.
  • Wer natürlich ist, ist auch sympathisch. Das funktionieniert nur, wenn man entspannt ist.

Wichtig für ein gutes Bild ist:

  • Sie fühlen sich wohl in Gegenwart des Fotografen
  • Sie fühlen sich wohl in Ihren Klamotten
  • Sie fühlen sich toll
  • Sie fühlen sich wohl, wo Sie gerade sind
  • Sie haben Ruhe und Zeit

Aspekte

Die Frage "Farbe oder schwarz-weiß?" muss jeder individuell beantworten. Tendenziell sind Farben natürlich freundlicher. Ein gutes Schwarz-Weiß-Bild ist allerdings auch sehr ästhetisch und künstlerisch. Ganz wichtig ist, dass das Foto aktuell ist. Der Empfänger muss sich ein Bild vom Bewerber machen können, das mit der Realität übereinstimmt. Das Format soll zwischen Passbildgröße und 10x15 liegen.

Die Investition Fotograf

Auch der Fotograf hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Qualität des Bildes. Er hat den Blick für die Situation. Er lockert Sie auf. Er drückt ab, wenn alles passt.

Weg von den Automaten! Für den Personalausweis schnell zum Passbildautomaten zu gehen, ist kein Problem. Wer sich jedoch erfolgreich bewerben will, muss zum Profi-Fotografen bzw. zu einer Person, die einen Blick für Situationen und ein Gespür für Personen hat.

Dann muss man dem Fotografen mitteilen, was das Bild ausdrücken soll und wie man wirken möchte (professionell und seriös oder wie "ganz normale Leute" und spaßig). Der Fotograf sollte dann die Haltung korrigieren und auf eventuelle Mängel bei Haaren, Make-Up oder Kleidung aufmerksam machen. Unmittelbar bevor es losgeht, lohnt sich noch ein Blick in den Spiegel, um sich selbst den letzten Schliff zu geben und zur Probe zu lächeln. (red)

Share if you care.