Reste eines Titanosaurus in Südargentinien gefunden

23. Februar 2001, 12:47

Das Land wird immer mehr zum El Dorado der Paläontologen

Buenos Aires - Die Überreste eines vor 70 Millionen Jahren lebenden Titanosaurus sind diese Woche im Süden Argentiniens entdeckt worden. Wie der Bürgermeister der Stadt Villa Chocon, Jose Luis Mazzone, am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, gehören die Knochen zu einer etwa 40 Meter langen und 20 Meter hohen Riesenechse, die schätzungsweise 70 Tonnen wog.

Die Skelettreste des pflanzenfressenden Tiers sollen in Kürze im Labor genauer untersucht werden. Das 500 Quadratmeter große Museum von Villa Chocon beherbergt einige der interessantesten Funde in Argentinien zum Leben der Dinosaurier.

Das 1.200 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Buenos Aires gelegene Gebiet in der Provinz Neuquen in Patagonien gilt als Eldorado für Paläontologen. In der Gegend wurden bereits zahlreiche Überreste von Dinosauriern gefunden. (APA)

  • Artikelbild
    grafik: abc
Share if you care.