High Speed ins Netz

21. Februar 2001, 15:09

Infineon Austria präsentiert neuen VDSL-Chip - Bis zu 52 MBit/s Übertragungsrate - Große Telcos testen bereits

Das Internet steht vor seinem "größten Qualitätssprung seit Bestehen", zumindest nach Angaben des Entwicklers des weltweit ersten Chips der neuen Breitbandgeneration VDSL (Very high bitrate Digital Subscriber Line), der Villacher Infineon Technologies Austria AG. Dem Unternehmen zufolge wird die neue Technologie Übertragungsraten von bis zu 52 Megabit (MBit) pro Sekunde ermöglichen. Zum Vergleich: Bei ADSL sind Übertragungsraten zwischen 500 KBit und 8 MBit möglich, bei UMTS in der dritten und letzten Generation bis zu 2 MBit. Mit den ersten VDSL-Angeboten der Netzbetreiber rechnet Infineon Austria Anfang 2002.

Mit dem neuen Produkten soll es nach Angaben des Halbleiterherstellers möglich sein, über die herkömmliche Kupferleitung bis zu acht Fernsehfilme gleichzeitig zu übertragen und dabei gleichzeitig über die selbe Leitung zu telefonieren und im Internet zu surfen. Der VDSL-Chip sei im letzten Jahr vollständig ausgetestet worden. Weltweit hätten Systemhäuser bereits über eine Million Chips bestellt.

Praxis-Test

Große Telekommunikationsunternehmen wie die Deutsche Telekom (DT) und die British Telecom (BT) hätten das System bereits in der Testphase. Und in Villach habe die Telekom Austria (TA) bereits zwei Wählämter im Probebetrieb, berichtete Infineon Österreich-Chef Reinhard Petschacher am Mittwoch vor Journalisten in Wien.

Der neue VDSL-Chip passt in ein zigarettenschachtelgroßes Modem und schafft 8 Milliarden Rechenoperationen in der Sekunde. Endkunden könnten damit innerhalb von 150 Millisekunden mit dem Internet verbunden werden. Die Distanz zwischen Kunden und Wählamt könne bei maximaler Übertragungsrate rund 1 Kilometer betragen. Um eine bedeutend höhere Reichweite zu erzielen, könne die VDSL-Technologie aber auch für niedrigere Übertragungsgeschwindigkeiten eingesetzt werden.

Für den VDSL-Chip haben die derzeit 500 österreichischen Infineon-Entwickler im Jänner den Staatspreis für Innovation 2000 erhalten. Mutter des Villacher Halbleiterherstellers, ist die börsenotierte deutsche Infineon Technologies AG (München), eine 70 Prozent-Tochter der deutschen Siemens AG. Im vergangen Jahr hat Infineon an 70 Standorten und 30.000 Mitarbeitern weltweit 7,28 Mrd. Euro (100,2 Mrd. S) umgesetzt. (APA)

  • Artikelbild
    foto: bmw
Share if you care.