WM-Premiere der Sprinter mit Sumann und Marc Mayer

21. Februar 2001, 11:08

"Eine schwierige Strecke, kurze Pausen, das ist eine beinharte Sache"

Lahti- Zwei Österreicher sind dabei, wenn die Langlauf- Sprinter am Mittwoch (13:00) in Lahti in der freien Technik ihre WM- Premiere absolvieren. Christoph Sumann und Marc Mayer haben sich die Qualifikation für die k.o.- Ausscheidung der besten 16 zum Ziel gesetzt. "Eine schwierige Strecke, kurze Pausen, das ist eine beinharte Sache", sagte Cheftrainer Franz Weingartner zu dem neuen WM -Bewerb, der sich in den vergangenen Jahren im Weltcup stark gewandelt hat.

In den Anfangsjahren hatten die Österreicher im Sprint ganz vorne mitgemischt. Christian Hoffmann hatte 1998 und 1999 drei Podestplätze erreicht, Sumann war 1999 zwei Mal Vierter gewesen. Dass diese Topränge nun außer Reichweite liegen, hat seinen Grund in der zunehmenden Spezialisierung. Die Norweger hätten ihren Einfluss geltend gemacht und entsprechende Veränderungen durchgesetzt, kritisiert ÖSV-Sportdirektor Walter Mayer.

So ist die Vorgabe der Höhendifferenz von 30 auf 60 Meter erhöht und die Strecke von einem auf 1,8 Kilometer verlängert worden. In Lahti sind auch Alpin-Fähigkeiten gefragt, denn in der letzten Abfahrt gibt es eine gefürchtete Spitzkehre. Daher kommt es nicht nur auf reine Sprinter-Qualitäten an. Für den erst 22jährigen Mayer ist dies eher ungünstig. "Ich bin ein Sprinter, aber meine Ausdauerfähigkeiten sind noch nicht so entwickelt, das braucht noch Zeit", sagte der Radstädter.

Topfavoriten sind die Norweger, die wie Finnen und auch Schweden eigene Sprintteams gebildet haben. Die Ansetzung des Sprints nur einen Tag vor der Staffel soll wohl ausschließen, dass Länder mit weniger breiter Spitze ihre Spitzenläufer laufen lassen. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.