Eisschmelze in der Antarktis

2. Februar 2001, 19:25

Neue Messungen zeigen warnendes Ausmaß

Washington - Neue Erkenntnisse zum Rückgang des Eises in der Antarktis haben britische Forscher jetzt vorgestellt. Der am Freitag in der Zeitschrift "Science" veröffentlichten Studie zufolge ist das Eis in einer der Schlüsselregionen des Südpols in den vergangenen acht Jahren um zwölf Kubikkilometer zurückgegangen. Wissenschaftler warnen seit langem vor dem Schmelzen des Eises an den Polen und einem damit verbundenen Anstieg des Meeresspiegels.

Warnsignale verstehen lernen

Es bestehe kein Anlass angesichts dieser Erkenntnisse sofort in die Boote zu springen, um sich zu retten, sagt Andrew Shepherd, Geologe und Leiter der Forschungsgruppe. Die Ergebnisse seien vielmehr ein Beweis für die langfristigen Veränderungen, die sich im Eis der Antarktis abspielten und somit als Warnsignal zu verstehen.

Untersucht wurde die westantarktische Eisschicht, da das Eis dort im Gegensatz zur Ostantarktis auf Gestein lagert, das unterhalb des Meeresspiegels liegt. Zentrale Bedeutung hat der Pine Island Gletscher, da er als besonders sensibel gegenüber klimatischen Veränderungen und als möglicher Auslöser für den Zerfall des Westantarktischen Eisschildes gilt. Bei der momentanen Geschwindigkeit der Eisschmelze würde es Jahrhunderte dauern, bis der Meereslevel bedrohlich ansteige, sagte Shepherd.

84 Prozent des weltweiten Gletschereises

Allerdings dünne das Eis am Pine Island Gletscher zehn Mal schneller aus als bisher erwartet, sagt Shepherd. In den vergangen Jahren sei es dort um neun bis elf Meter zurückgegangen. Wenn sich diese Entwicklung fortsetze, werde der Gletscher in 600 Jahren von der See unterspült werden und wenn der Gletscher schwimme, könne dies tatsächlich dramatische Folgen für den Meeresspiegel haben.

In der Antarktis gibt es rund 11,5 Millionen Kubikkilometer Eis. Etwa 84 Prozent des Gletschereises der gesamten Welt befindet sich dort. Würde die Antarktis vollständig abtauen, hätte dies einen Anstieg des Meeresspiegels um 72 Metern zur Folge. Die westantarktische Eisplatte ist die kleinere der beiden großen Eisplatten. Sie hat eine Fläche von knapp 1,2 Millionen Quadratkilometer. Der Pine Island Gletscher macht davon etwa zehn Prozent aus. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.