Dauerstreit um ärztliche Hausapotheken beendet

2. Februar 2001, 06:13

Apothekengesetz entsprechend novelliert

Wien - Der Nationalrat novellierte Donnerstagabend das Apothekengesetz und beendete damit den Dauerstreit um die ärztlichen Hausapotheken. In Regionen, in denen im Umkreis von vier Kilometern mehr als 5.500 Menschen zu versorgen sind, kann damit künftig eine öffentliche Apotheke aufmachen. Bestehende ärztliche Hausapotheken müssen dann geschlossen werden, wobei eine dreijährige Übergangsfrist nach der Konzessionserteilung für die öffentliche Apotheke eingeräumt wird. Innerhalb dieser Frist muss die öffentliche Apotheke aber auch wirklich aufsperren.

Obwohl die Beschlussfassung mit den Stimmen von ÖVP, FPÖ, Grünen und des Großteils des SPÖ-Klubs erfolgte, verlief die vorangegangene Debatte nicht nur versöhnlich. Der SPÖ-Abgeordnete Günther Kräuter sprach von "Goldgräberstimmung" bei manchen Ärzten und drohender "Geschäftemacherei". Der Grüne Kurt Grünewald sprach zwar von einer nun "fairen Lösung", er wolle aber an das Vorfeld gar nicht mehr denken. Erwin Rasinger (V) erklärte, "ein jahrelanger Streit wird heute beendet", für den FPÖ-Mandatar Alois Pumberger wurden "Nägel mit Köpfen gemacht". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.