Sechsfach-Impfstoff verringert den Schrecken deutlich

31. Jänner 2001, 14:31
Wien - So einfach war es noch nie: Mit einem Stich können jetzt in Österreich Kinder vor sechs gefährlichen Krankheiten geschützt werden. Mit den zwei Teilimpfungen und der Auffrischung sind schon zwei Drittel aller empfohlenen Kinder-Impfungen absolviert. Für das neue Vakzin und auch die restlichen empfohlenen Immunisierungen kommen zu zwei Drittel der Bund und für das restliche Drittel die Bundesländer und die Sozialversicherung auf. Der Bund stellt in diesem Jahr insgesamt 115 Millionen Schilling bereit.

"Bei den traditionellen Kinderimpfungen wie Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Polio (Kinderlähmung, Anm.) liegen wir mittlerweile bereits bei einer Durchimpfungsrate von 90 Prozent und darüber. Bei der Hepatitis B-Impfung ist diese Rate geringer, aber bei einer neuen empfohlenen Immunisierung braucht man eben eine Zeit lang, bis sie breit angenommen wird", erklärte Dr. Helga Halbich-Zankl vom Gesundheitsministerium.

Seit 1998 - die Initiative ergriff die damalige Sozialministerin Eleonore Hostasch - gibt es in ganz Österreich die Möglichkeit, Kinder kostenlos impfen zu lassen. Das Programm umfasst alle für Kinder empfohlenen Immunisierungen: Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio, Hepatitis B, Haemophilus influenzae sowie Mumps, Masern und Röteln.

Während am Beginn dieser Aktivitäten erst vier der Impfungen in einem Vakzin enthalten waren, hat sich die Situation in den vergangenen Jahren mit der Einführung eines Fünffach-Impfstoffes bereits gebessert.

Doch die kinder-freundlichste Variante ist neu. Ende vergangenen Jahres wurden in Österreich zwei Sechsfach-Kinderimpfstoffe zugelassen. Einer davon ("Hexavac") wird für die Impfaktion angekauft. Die Wiener Oberphysikatsrätin Dr. Christine Bruns: "Der Impfstoff schützt gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio, Hepatitis B und Haemophilus influenzae." Hinzu kommt dann nur noch die Dreifach-Kombi-Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln.

Die Expertin vom Wiener Gesundheitsamt: "Alle Kinder, die noch nicht immunisiert worden sind, sollten ab Beginn dieses Jahres mit dem Sechsfach-Vakzin geimpft werden." Es gelten dafür bloß geringe Einschränkungen.

Dr. Christina Bruns weiter: "Am besten wäre es, die erste Impfung mit den Sechsfach-Vakzin erfolgt bereits im dritten Lebensmonat, die zweite dann im vierten und die dritte Teilimpfung im fünften Lebensmonat. Im zweiten Lebensjahr sollte es dann zur Auffrischung kommen. Die Mumps-Masern-Röteln-Impfung sollte ab dem 14. Lebensmonat erfolgen."

Die finanziellen Aufwendungen des Bundes für diese für die Gesundheit der österreichischen Kinder extrem wichtige Aktion sind erheblich: Im Jahr 2000 wurden dafür 97,7 Millionen Schilling bereitgestellt. "Im Jahr 2001 geben wir insgesamt 115 Millionen Schilling aus. Das ist eine eindeutige Steigerung", erklärte ein Sprecher von Gesundheitsstaatssekretär am Dienstag.(APA)

  • Artikelbild
    foto: nida
Share if you care.