Italien: Schlagkräftige Argumente gegen Duce-Enkelin

30. Jänner 2001, 14:43

Frauenministerin Belillo (Bild) schlägt auf Alessandra Mussolini bei TV-Show ein

Rom - Bei Aufzeichnungen zur italienischen Polit-Talkshow "Porta a Porta" kam es am Montagabend zu Handgreiflichkeiten zwischen zwei Diskutantinnen. Die Enkelin des faschistischen "Duce" Benito Mussolini, Alessandra, und die italienische Frauenministerin Katia Belillo gerieten in ein heftiges Wortgefecht. Plötzlich ergriff die Ministerin ihr Mikrofon und schleuderte es gegen Mussolini, eine Abgeordnete der postfaschistischen Alleanza Nazionale. "Du heißt Mussolini, du hast kein Recht, überhaupt zu reden", schrie die wütende Ministerin. Daraufhin versetzte ihr die 38-jährige Mussolini einen Fußtritt.

Bei der Fernsehshow wurde über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz diskutiert. Besprochen wurde insbesondere ein umstrittenes Urteil eines italienischen Berufungsgerichts, demnach ein "Klaps auf den Po keine sexuelle Belästigung" sei, wenn es sich um einen "einzelnen und impulsiven" Vorfall handle. Das Gericht hatte damit einen Manager entlastet, der in erster Instanz wegen sexueller Belästigung einer Mitarbeiterin zu 18 Monaten Haft auf Bewährung sowie zu einer Geldstrafe von acht Millionen Lire (4.132 Euro/56.853 S) verurteilt worden war.

Nicht "politically correct"

Mussolini rief Belillo außerdem zu, still zu sein, weil sie eine "Kommunistin" sei. Die Ministerin, Spitzenpolitikerin der Italienischen Kommunisten, weigerte sich nach dem Zwischenfall, sich bei Mussolini zu entschuldigen. "Ich denke nicht daran, mich zu entschuldigen. Ich bin nicht 'politically correct' und ich sage es auch offen. Ich habe mich nicht mehr halten können. Ich habe ihr nur mein Mikrofon entgegen geschleudert, weil ich Regierungsmitglied bin, anderenfalls hätte ich Schlimmeres getan. Wenn ich daran denke, war es für mich ein Spaß", so Belillo, die in Italien wegen ihrer Vorliebe für die Kampfsportart Kick-Boxing bekannt ist.

Anderer Ansicht ist die Enkelin des faschistischen Diktators. Sie forderte das Parlament auf, Belillos Verhalten scharf zu kritisieren. Sie rief außerdem den öffentlich-rechtlichen Sender RAI auf, die Talkshow am Donnerstag in ihrer ganzen Länge ungeschnitten zu senden. "Ich bin als Parlamentarierin noch nie so behandelt worden. Ich habe sonst mit den Kollegen der Linken immer beste Beziehungen", so Mussolini. (APA)

  • Artikelbild
    foto: www.repubblica.it
Share if you care.