Zitrone für die reitende Sissy

4. Mai 2001, 14:35
14 Postings

Dressurreiterin Sissy Max-Theurer will keine Frauen in der Hofreitschule sehen

Der Vorschlag war ein guter: Gerd Prechtl, interimistischer Geschäftsführer der Spanischen Hofreitschule, stellte zur Diskussion, ob nicht auch Frauen als Bereiterinnen zugelassen werden könnten.

Die männliche Belegschaft hatte damit keine Freude und argumentierte mit der "Erhaltung einer Jahrhunderte alten Tradition", wo es doch viel ehrlicher gewesen wäre, über Pfründe und Angst vor weiblicher Konkurrrenz zu reden.

Aber auch Sissy Max-Theurer, ihres Zeichens Olympiasiegerin im Dressurreiten, kann nicht so gut mit der Gleichberechtigung in der Hofreitschule. Frauen könnten zwar gleich gut oder besser mit Pferden umgehen als Männer, die Hofreitschule sei aber ein "Denkmal". "Mann soll nicht versuchen, hier gewaltsam etwas zu verändern", meinte Max-Theurer.

Und auch der Präsident des oberösterreichischen Landesfachverbandes für Reiten und Fahren, Heinz Pollhammer springt gegen die Frauen in die Presche: Frauen hätten "schon so viele Privilegien" bekommen, sie müssten nicht alles haben. Mann solle die Tradition erhalten und müsse nicht immer nachgeben.

Wir geben neidlos zu: Überzeugend argumentiert! - "Weil erstens ist es immer so schon gewesen und zweitens seid´s doch endlich ruhig, habt´s eh schon so viel von uns gekriegt!" (y_on)

24.01.2001
Share if you care.