Apparat macht Moleküle greifbar

17. Jänner 2001, 14:32

Der Nanomanipulator ermöglicht einen virtuellen Gang durch Körperzellen.

Chapel Hill/North Carolina - Wissenschaftler der Forschungsabteilung für Physik und Astronomie der Universität von North Carolina haben einen Weg entdeckt, sich virtuell zu "schrumpfen" und Zellen in der Größe von Fußballplätzen erscheinen zu lassen. Der Forscher erhält durch einen so genannten Nanomanipulator Zutritt in das Innere einer Zelle, wie MSNBC berichtet.

Die praktische Bedeutung des aus einem leistungsstarken Mikroskop, einem Headset sowie einem PC bestehenden Apparates, sehen die Entwickler in der Zeitersparnis für Forscher. Wissenschaftler könnten ihre Experimente in Großaufnahme verfolgen und sogar die unterschiedliche Beschaffenheit der Objekte im Mikroskop nachvollziehen, so der Physiker Richard Superfine. Mit dem unter seiner Leitung entwickelten Nanomanipulator sei jeder Schritt eines Laborversuchs nachvollziehbar.

Der mit dem Mikroskop verbundene PC ist mit einer Grafikkarte ausgestattet, um die Daten des Mikroskops dreidimensional wiederzugeben. Die Betrachtung kann entweder mit einem Helmset oder über den Bildschirm erfolgen. Um die "Landschaft" erforschen zu können, haben die Forscher einen Zeigestab, ähnlich einem Joystick, entwickelt. Mit diesem ist es möglich,die Oberfläche des Probenmaterials zu "erfühlen".

Die Kosten für das Mikroskop belaufen sich auf 100.000 Dollar. Der Preis für die vollständige Ausrüstung, inklusive Hard- und Software, betragen rund 200.000 Dollar. (pte)

  • Artikelbild
    foto: harvard university
Share if you care.