Autorin Zehra Cirak erhält Chamisso-Preis

15. Jänner 2001, 14:43

Auszeichnung für Werke von AutorInnen nichtdeutscher Sprachherkunft

München/Stuttgart - Die in Istanbul geborene und in Berlin lebende Lyrikerin Zehra Cirak erhält den mit 25.000 Mark (12.782 Euro/175.888 S) dotierten diesjährigen Adelbert-von-Chamisso-Preis. 1989 wurde die sie als eine der hoffnungsvollsten AutorInnen fremder Muttersprache, die mit deutscher Sprache arbeiten, mit dem Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis ausgezeichnet. Heuer gehen die mit jeweils 10.000 Mark verbundenen Förderpreise an Radek Knapp (geboren in Warschau) und an Vladimir Vertlib (geboren in St. Petersburg), teilte die Robert Bosch Stiftung am Montag mit. Die Preise werden am 22. Februar in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München überreicht.

Die 1960 geborene und seit 1982 in Berlin lebende Zehra Cirak hat bisher vier Lyrikbände veröffentlicht, zuletzt die Sammlung "Leibesübungen". In ihren Texten verleiht sie der deutschen Sprache nach Ansicht der Jury in spielerischer Veränderung, poetischer Erweiterung und ironischer Verfremdung einen witzig-leichten lyrischen Ton. Der Chamisso-Preis wird seit 1985 für deutschsprachige Werke von AutorInnen nichtdeutscher Sprachherkunft verliehen. Im vergangenen Jahr erhielt der in Bulgarien geborene Schriftsteller Ilija Trojanow die angesehene Auszeichnung.
(APA/dpa)

  • Artikelbild
Share if you care.