Die Kunst der Lokalwahl

31. August 2001, 14:21
posten
Der Business-Lunch muss in der richtigen Umgebung und Atmosphäre abgegessen werden. Die falsche Restaurantwahl kann mitunter zu einer peinlichen, unangenehmen Situation und damit zu einem misslungenen Arbeitsessen führen. Darum prüfe, wer wohin am liebsten geht beziehungsweise eingeladen wird. Daher die heutige Business-Lunch-Erfolgsregel: Checken Sie genau, welches Restaurant zu Ihrem Termin beziehungsweise Business-Lunch-Gast passt und welche Vorlieben Ihr Klient hat. So wird zum Beispiel ein lautes Handelsvertretertreffen genauso wenig in eine ehrwürdige "Flüsterloge" im Wiener Gourmet-Tempel Korso passen wie etwa eine Einladung für den distinguierten Generaldirektor zum "Chinesen ums Eck".

Natürlich ist der Business-Lunch eine soziale Angelegenheit! Und natürlich zeigen Sie mit Ihrer Einladung in ein bestimmtes Restaurant Ihrem Gast, wie viel er Ihnen wert ist. Also: Es muss wohl überlegt sein, wie viel Geld Sie für das Mittagessen mit dem Herrn Generaldirektor ausgeben wollen und wie viel es für den Verkaufsleiter sein darf.

Viele internationale Unternehmen "erleichtern" ihren Managern diese Entscheidung bereits und definieren konkrete Budget-Richtlinien für Essenseinladungen. Damit entsteht so etwas wie eine neue Art von "Kastenwesen beim Business-Lunch".

Wie auch immer: Entscheidend für den Erfolg Ihres Business-Lunches sind die Restaurantkategorie ebenso wie die "Nachbarschaft" Ihres Tisches, also das Niveau der Gäste, die sonst noch im Lokal anwesend sind und natürlich die Leistungen der Küche.

Das bleibt - Gott sei Dank - immer noch das Wichtigste. Denn: Sie können nämlich fast jede Ihrer Restaurantentscheidungen letztlich mit der Begründung rechtfertigen: "Dort gibt es die beste Seezunge - (oder was auch immer) - also gehen wir dorthin."

Glücklicherweise gibt es Wirtshäuser, in denen sich sowohl der Generaldirektor, als auch der Verkaufsleiter oder gestandene Unternehmer gleichermaßen wohl fühlen. Früher nannten wir diese Lokale "gut bürgerlich", heute heißen sie zum Beispiel "Plachutta" oder "Hietzinger Bräu". Apropos Plachutta: Die Rindfleischkaiser des Landes sind bis dato vom BSE-Drama glücklicherweise völlig verschont geblieben. Mario Plachutta meint zwar - "Ich habe schon einmal mehr gelacht..." - verzeichnet aber keinerlei Rückgänge im Umsatz. Sein Plachutta in der Wollzeile, im ersten Wiener Bezirk, verbucht nach wie vor täglich bis zu 500 Couverts, was etwa einer vierfachen Besetzung pro Tisch und pro Tag gleichkommt.

Das ist absoluter Österreich-Rekord, damit dürfte Plachutta das wohl erfolgreichste Business-Lunch-Restaurant Österreichs betreiben. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 13.1.2001)

Plachutta
1010 Wien, Wollzeile 38
Tel. (01) 512 157 70
1190 Wien, Heiligenstädter Straße 179, Tel. 370 412 50 Hietzinger Bräu 1130 Wien, Auhofstraße 1 Tel. (01) 877 708 70
Share if you care.