GAK - SV Salzburg 0:0

30. Juni 2000, 15:45

Stark verbesserte Grazer konnten Salzburger Abwehrriegel nicht knacken

Graz - Der GAK schaffte zwar mit einem Bein den Weg aus der Krise, doch das Siegen im Heimstadion muß die Augenthaler-Elf erst wieder lernen. Gegen den SV Salzburg reichte es für die Rotjacken nur zu einem 0:0, obwohl sie in der zweiten Hälfte ein Power-play vor dem Tor der Salzburger aufzogen. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen zwar wieder ein Lichtblick, trotzdem müssen sich die Grazer über zwei verlorene Puntke ärgern. Die Salzburger können mit dem torlosen Remis jedoch hochzufrieden sein, der erste Auswärts-Punkt ist eingefahren.

GAK zu Hause weiter ohne Sieg

Der GAK wirkte gegenüber den Niederlagen gegen Lustenau, Ried und Sturm klar verbessert. Vor allem die Abwehr, zuletzt unter scharfem Beschuß der gegnerischen Stürmer wie der Kritiker, hielt diesmal dicht. Die erste Viertelstunde tasteten sich beide Mannschaften ab, danach übernahmen die Augenthaler-Schützlinge das Kommando. Doch die vor allem im Sturm umgekrempelte Mannschaft (Tutu und Radovic statt Pamic und Akwuegbu) schaffte einfach kein Tor.

In der 16. Minute herrschte erstmals Verwirrung im Salzburger Strafraum. Eine Ramusch-Flanke wehrte Kitzbichler kurz ab, den Schuß von Kulovits blockte dann Aufhauser in höchster Not ab. Vier Minuten später kam Ehmann vor Safar an eine Pötscher-Flanke, doch sein Kopfball ging über das Tor. Der Schlußmann der Salzburger zeichnete sich dafür bei einem Kopfball von Radovic in der 38. Minute aus. Auf der anderen Seite herrschte nur einmal Gefahr, aber Aufhauser schoß nach Kitzbichler Sturmlauf über das Tor von Almer.

Kurz nach dem Wechsel sah Iberstberger Gelb-Rot, das war der endgültige Startschuß zur GAK-Offensive. Wie auf einer schiefen Ebene ging es in Richtung Salzburg-Tor. Doch am Strafraum waren Ramusch und Co meist mit ihrem Latein am Ende, präsentierten sich als Meister im Chancen vernebeln. Gefährlich wurden sie nur nach Weitschüssen, doch Safar rettet bei einem 35 m-Aufsetzer von Ehmann (50.), in der 67. Minute traf Tutu nur die Stange. Je länger das Spiel wurde, desto mehr Chancen ergaben sich, doch Radovic alleine vergab drei Einschuß- Möglichkeiten, die größte in der 84. Minute, als er mutterseelenallein vor Safar über das Gehäuse schoß. (APA)


GAK - SV Salzburg 0:0 Schwarzenegger-Stadion, 5.550, Benkö.

GAK: Almer - Pötscher, Ehmann, Lipa, Hartmann - Ramusch, Ceh, Kulovits, Standfest - Radovic, Tutu (75. Pamic)

Salzburg: Safar - Szewczyk - Winklhofer, Pfeifenberger - Kitzbichler (46. F. Aigner), Aufhauser, Hütter, Lipcsei (46. Koejoe), Ibertsberger - Nikolic, Sabitzer (79. Bradaric)

Gelb-Rote Karte: Ibertsberger (47./Foul)

Gelbe Karten: Radovic, Ramusch, Kulovits bzw. Hütter

Share if you care.