Die EU-Bevölkerung wächst nur langsam

8. Jänner 2001, 14:17

Ein Millenniums-Baby-Boom blieb aus.

Wien/Luxemburg - Nur langsam wächst die Bevölkerung der Europäischen Union: Nach ersten von Eurostat in Luxemburg veröffentlichten Schätzungen für das vergangene Jahr hatte die EU am 1. Jänner 2001 rund 377,6 Millionen Einwohner, das sind um 0,3 Prozent mehr als zum Jahreswechsel 2000. Trotz der höchsten Geburtenziffer seit 1994 blieb ein Millenniums-Baby-Boom aus. Im vergangenen Jahr erblickten laut dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaft insgesamt 4,05 Millionen neue EU-Bürger das Licht der Welt. Österreich zählt bei der Geburtenziffer zu den Schlusslichtern.

Im Jahr 1950 zählte die Gemeinschaft noch 295 Millionen Einwohner, die 300-Millionen-Grenze wurde erstmals 1953 durchbrochen. Seit 1970 hat sich das natürliche Bevölkerungswachstum (Lebendgeburten minus Sterbefälle) stark verlangsamt, für 2000 dürfte es bei 343.000 Personen liegen (1999: 277.000). Nahezu unverändert seit Beginn der siebziger Jahre bleibt mit rund 3,7 Millionen Todesfällen pro Jahr die Sterbeziffer.

In einzelnen EU-Mitgliedsländern wächst die Bevölkerung unterschiedlich: Während Luxemburg eine Zunahme von 1,6 Prozentpunkten verzeichnet, wird in Deutschland mit 0,1 Prozentpunkten das niedrigste Wachstum erwartet. Bei der Geburtenziffer liegt Irland mit statistisch gesehen 14,6 Lebendgeburten auf 1.000 Einwohner deutlich voran, Österreich findet sich mit Italien (jeweils 9,7) am Ende der Tabelle knapp vor Deutschland, das mit 9,2 Lebendgeburten auf 1.000 Einwohner das Schlusslicht bildet. Geburtenzuwächse sind in allen EU-Ländern außer Belgien, Deutschland, Großbritannien und Finnland zu erwarten.

Zum Bevölkerungswachstum in der EU haben auch die großen internationalen Wanderungsbewegungen beigetragen: Für 2000 wird eine per Saldo-Zuwanderung von rund 816.000 Personen angenommen, knapp zwei Drittel dieses Stromes entfallen auf Deutschland, Italien und Großbritannien. Die niedrigste Zuwanderung - 0,6 Personen auf 1.000 Einwohner - verzeichnet Finnland. In Deutschland, Griechenland, Italien und Schweden würde laut Eurostat ohne Zuwanderung die Bevölkerung schrumpfen.(APA)

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
Share if you care.