Ollas leiwaund in Niederösterreich

6. Jänner 2001, 10:52

VP-Landesgeschäftsführerin Johanna Mikl-Leitner bescheinigt Landeshauptmann Pröll per Umfrage, auf dem richtigen Kurs zu sein.

St. Pölten/Wien - Eine unter tausend Niederösterreichern durchgeführte Umfrage bestätigt den Kurs von Landeshauptmann Erwin Pröll und seinem Team. Das stellte die VP-NÖ-Landesgeschäftsführerin Johanna Mikl-Leitner am Samstag in einer Aussendung fest. Nicht weniger als 83 Prozent der Niederösterreicher seien sich sicher, dass sich Niederösterreich in die richtige Richtung entwickle bzw. auf dem richtigen Weg sei, hieß es. Begründet werde dies durch die Kinderfreundlichkeit, die gute Wirtschaftsentwicklung verbunden mit der guten Arbeitsmarktpolitik, dem sorgsamen Umgang mit der Umwelt und ganz allgemein mit der guten Landespolitik, meinte Mikl-Leitner.

Besonders erfreulich sei auch die Tatsache, dass zwei Drittel der Bevölkerung die Verkehrspolitik von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll für sehr gut und richtig finden, so die ÖVP-Politiker. "Die Prioritäten innerhalb der Bevölkerungsmeinung spiegeln 1:1 das von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gegen den Willen der NÖ Sozialisten durchgesetzte 15 Milliarden-Straßen-Paket wider", argumentierte Mikl-Leitner. So würden der derzeit laufende Ausbau der West- und der Südautobahn sowie die Umfahrung Wiens von der Bevölkerung am meisten gewünscht. "Die Politik der Volkspartei Niederösterreich orientiert sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Bevölkerung. Dass sich dies auch so eindeutig in Umfragen wiederspiegelt, bestätigt uns und gibt uns zugleich den Auftrag, mit voller Kraft genau so weiterzuarbeiten, wie bisher", so Mikl-Leitner.

Die Ziele der VP-NÖ, Niederösterreich zu einer Top-Ten-Region in Europa zu machen und gleichzeitig als eine "Insel der Menschlichkeit" zu positionieren, seien in greifbare Nähe gerückt, hieß es in der Aussendung weiter. "Mit unserer optimal ausgebauten Infrastruktur für Familien, Kinder und ältere Menschen, aber auch und mit unserer Technologieoffensive, die tausendr Arbeitsplätze schaffen wird, haben wir den Spagat zwischen einem modernen und offenen Land und einer Heimat zum Wohlfühlen geschafft." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.